Museumscatering lemonpie 1

Museumscatering auf höchstem Niveau: Im Kunstpalast zeigt lemonpie, wie es geht

| gesponserter Beitrag |

Was gibt es Schöneres, als vor Ort für einen Blogartikel über einen der besten Eventcaterer Deutschlands zu recherchieren – mit Kostprobe? Für mich eigentlich wenig, es sei denn, das Ganze findet auch noch an einem ganz besonderen und inspirierenden Ort statt. Und genau das steht heute bei mir auf dem Programm: lemonpie Eventcatering ist seit März der neue Hauscaterer im Düsseldorfer Museum Kunstpalast, und damit unter anderem für das Museumscatering und die Bewirtung von Gästen bei Veranstaltungen auf den Eventflächen und bei Ausstellungseröffnungen zuständig. Inmitten dieser tollen Location zeigt mir heute Unit-Leitung Ilona Kaiser, warum preisgekröntes Catering und Museumsflair so gut zusammenpassen.

Abendveranstaltung mit Ausstellungsbesuch

Lemonpie ist verantwortlich für das Museumscatering im Düsseldorfer Museum Kunstpalast.

Lemonpie ist verantwortlich für das Museumscatering im Düsseldorfer Museum Kunstpalast.

Ilona Kaiser empfängt mich im Steiner Lenzlinger-Foyer – dem Eingangsfoyer des Museums Kunstpalast. Unser Gespräch findet aber im „Herzstück“ des Museums statt, dem festlichen Robert-Schumann-Saal, den man für kulturelle Veranstaltungen, Firmenevents, Kongresse, Empfänge und Bankette mieten kann. 600 Quadratmeter groß ist der Saal und bei meinem Besuch sehr feierlich und puristisch und modern gedeckt für eine Gala, die hier am Abend stattfinden wird. Etwa 320 Gäste werden dann an den Längstafeln bewirtet. „Die Tische können natürlich auch ganz anders aufgebaut werden, auch Reihenbestuhlung für mehr als 700 Gäste oder runde Tische für maximal 200 Gäste sind zum Beispiel möglich“, erklärt Ilona Kaiser. Dazu kann man das direkt angrenzende Foyer nutzen, das sich durch eine feste Theke vor allem für Empfänge oder Pressekonferenzen eignet. Auch das Museums-Eingangsfoyer und die darüber gelagerte Kristallbar im 1. Obergeschoss kann man für Veranstaltungen buchen. Diese grenzen an die Galerien im Ausstellungsflügel, sodass man Veranstaltungen, die hier stattfinden, mit einer Führung durch die aktuelle Ausstellung kombinieren. Das hebe ich mir aber für das nächste Mal auf, ich bin ja heute wegen zum Thema Museumscatering hier.

Museumscatering für hohe Ansprüche

Auch was für die Augen!

Auch was für die Augen!

Und deswegen möchte ich jetzt unbedingt wissen: Was serviert lemonpie Eventcatering den Gala-Gästen heute Abend? „Wir stehen für junge, dynamische Küche – innovativ und auf hohem Niveau“, verspricht Ilona Kaiser. Konkret heißt das für den Gala-Abend: Flying Fingerfood mit Gemüseceviche und Avocadosorbet im Martiniglas, gefüllter Bachsaibling und Spinatrisotto als Hauptgang, und später kleine lemonpie Fours mit cremiger Füllung! Und die darf ich sogar schon jetzt ganz exklusiv probieren! Sie zergehen auf der Zunge. Aber nicht nur in Sachen Speisen und Qualität erfüllt lemonpie höchste Ansprüche im Museumscatering. Groß geschrieben wird auch das Thema Nachhaltigkeit. Mit einer eigenen Nachhaltigkeitsbeauftragten und festgesetztem Verhaltenskodex stehen traditionelles Kochen ohne industrielle Weiterverarbeitung, der Bezug regionaler Produkte und umweltfreundliche Verpackungen im Fokus.

Exklusivpartner zahlreicher Museen und Locations

Auch Teller, Hussen & Co. kommen von lemonpie.

Auch Teller, Hussen & Co. kommen von lemonpie.

Neben dem Kulinarischen kümmert sich lemonpie auch um Personal, Möbel, Teller, Mobiliar, Tischwäsche, Dekoration, Geschirr und Logistik und Besteck – und natürlich die Getränke. Und das übrigens nicht nur im Düsseldorfer Museum Kunstpalast, sondern auch als exklusiver Partner in der Langen Foundation, Partner im K21 Ständehaus, im K20 am Grabbeplatz, im Museum für angewandte Kunst Köln und vielen weiteren Locations. Kunst und Kulinarik passen eben gut zusammen – oder, wie es bei lemonpie heißt: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.“ Von den lemonpie-Fours könnte ich das allerding schon…

 

Hunger? Hier gibt es den Kontakt.