HW_header

Inflatable Run: Die neueste Eventidee von Hüpfburgenwelt

| gesponserter Beitrag |

Größer, schneller, weiter: Was außergewöhnliche Hüpfburgen mit extrem hohem Spaßfaktor angeht, kann Roland Baks nicht genug kriegen. Seit Anfang des Jahres produziert sein Unternehmen Hüpfburgenwelt Inflatables für die britische 5K Inflatable Run-Serie „Gung Ho“ des TV-Moderators Alex Winters, die auf der Insel pro Event 5000 Teilnehmer mobilisiert und eine Menge Geld für den guten Zweck einspielt. Nun will Roland Baks die deutschen Veranstalter dafür begeistern.

Hüpfburgenwelt

Egal, ob groß oder klein, dick oder dünn: Der 5K Inflatable Run eignet sich für fast jede Zielgruppe

Wie gerne erinnern wir uns an unser erstes Treffen mit Roland Baks vor gut einem Jahr: drei Ausstellungsräume mit 150 verschiedenen Hüpfburgen, darunter Modelle mit Rutschbahnen, Kletterwänden und Bällekanonen. Wir wollten das Firmengelände damals gar nicht mehr verlassen, so viel Spaß hatten wir dort. Also müssen wir gar nicht lange überlegen, als die erneute Einladung von Hüpfburgenwelt kommt.

„Beim 5K Inflatable Run geht es nicht um die schnellste Zeit, sondern um den größten Spaß“

Inflatable Run Hüpfburgenwelt

Bei einem solchen Anblick steigt die Vorfreude auf jedes Hindernis

Dieses Mal können wir den neuesten Streich des sympathischen Niederländers allerdings nicht selbst testen – zu frisch ist die Idee. Aber schon die Erzählungen lassen unser Herz höherschlagen. „Beim sogenannten 5K Inflatable Run“, beginnt unser Gastgeber“, handelt es sich um einen 5-Kilometer-Lauf, bei dem alle 500 Meter ein riesiges Hindernis in Form einer Hüpfburg auf die Läufer wartet. Dabei geht es nicht um die schnellste Zeit, sondern nur um den größten Spaß.“

Inflatable Run Hüpfburgenwelt

Jede Fläche kann gebrandet und auf die Firmen-CI zugeschnitten werden

Die Inflatables stammen aus den Produktionshallen von Hüpfburgenwelt. Roland Baks flog vor einigen Wochen extra nach England, um seine neuesten Babys im Einsatz zu erleben und selbst an einem der Events teilzunehmen. An seinem Kopf trug er eine Helmkamera, mit der er seinen Lauf aufzeichnete. Die dabei entstandenen Videos zeigt er uns. Wir sehen da zum Beispiel am Start einen riesigen 40 Meter langen Moonwalk, eine langgezogene Hüpfburg, die die Läufer passieren müssen. Von Roland Baks sieht man nur die Füße, aber mehr braucht es auch nicht, um zu erkennen, dass er sich freut wie ein kleines Kind. Wir sehen andere Aufnahmen von der größten aufblasbaren Kletterwand der Welt, von riesigen Rutschen und Röhren. „Man freut sich schon 500 Meter vorher auf das nächste Hindernis“, schwärmt Roland Baks, der lachend zugibt, dass seine Zeit am Ende nicht besonders gut gewesen sei. „Ich musste ja alles ausführlich testen.“

Dank Feel-Good-Image und breiter Zielgruppe hervorragend zur Markenkommunikation geeignet

Inflatable Run Hüpfburgenwelt

Die 5K-Serie hat in nur drei Events 15.000 Teilnehmer begeistert

Die Idee stammt ursprünglich aus den USA, Anfang des Jahres ist sie über den großen Teich nach Europa geschwappt. Angeleitet vom britischen TV-Moderator Alex Winters, der unter anderem für seine Show „Cebeebies“ bekannt ist, fanden dieses Jahr unter dem Titel „Gung Ho“ auf der Insel drei 5K-Events mit insgesamt 15.000 Teilnehmern statt. Mitmachen kann jeder, von alt bis jung, von dick bis dünn. Quietschbunte Outfits und lustige Kostüme gehören zur Tagesordnung. Unternehmen kommen teilweise mit ihrer ganzen Belegschaft. Bands, Foodtrucks und Infostände von Unternehmen komplettieren das bunte Treiben.

Inflatable Run Hüpfburgenwelt

Die Zeit spielt keine Rolle, der Spaß steht im Vordergrund

Neben dem reinen Entertainment-Faktor bringt ein solcher 5K Inflatable Run noch zwei weitere große Vorteile mit sich: Zum einen kann ein Teil der Startgebühr von 80 Euro pro Teilnehmer gut für gemeinnützige Projekte verwendet werden. Zum anderen ist die Eventreihe mit ihrem Feel-Good-Image und ihrer breiten Zielgruppe hervorragend zur Markenkommunikation geeignet. Selbstverständlich können die Hüpfburgen auch alle gebrandet und individuell auf die Firmen-CI angepasst werden. „Da die Teilnahmegebühr außerdem schon weit vor dem Event fällig wird, hat der Veranstalter frühzeitig eine große Planungssicherheit“, so Roland Baks.

In England sind die 5K-Rennen ein derart großer Erfolg, dass 2016 nun 15 Events geplant sind. Roland Baks ist sich sicher, dass das Konzept auch in Deutschland funktionieren wird. Ab Februar können die neuen Hüpfburgen in der vierten, neuen Ausstellungshalle am Firmensitz von Hüpfburgenwelt besichtigt und ausprobiert werden. Wir sind dann definitiv wieder dabei.