Serhat Dogan - „Danke, Deutschland!“

Serhat Dogan - „Danke, Deutschland!“ Serhat Dogan
Ein Türke zwischen Kebab und Käsekuchen. Am 24. April 2004 kam Serhat Dogan nach Deutschland. Er hatte gehört: „Deutsche Frauen lieben weiche Eier.“ Und dass er selbst kein Macho ist, das war ihm immer klar. Bis er Sabine getroffen hat - eine Sozialpädagogin. Seitdem ist Serhat verwirrt: „Bin ich ein weicher Macho oder ein harter Mittelspurblockierer?“ Serhat wundert sich über die Friedfertigkeit der Deutschen: „Wow! Ich gehe über den Zebrastreifen, und das Auto hält! In der Türkei wäre ich jetzt im Krankenhaus.“ Als er einen Deutschen in der Disco versehentlich anrempelt, gibt ihm der sogar noch ein Kölsch aus. Das macht Serhat nachdenklich: „Wir habt ihr denn zwei Weltkriege angefangen? Ich glaube, die fremden Länder haben eure Autos zerkratzt.“ Auch ansonsten gibt es vieles, das ihm in Deutschland in Erstaunen versetzt: In Bayern spricht niemand Deutsch. Wenn man
sich in München ein Glas Bier bestellt, bekommt man ein Aquarium. Und wenn man mit den Frauen vor dem Hauptbahnhof ins Bett will, muss man nicht erst ihre Eltern um Erlaubnis fragen. Eher befremdlich allerdings findet er den Zeitungsverkäufer, der nur eine einzige Zeitung verkauft, und da steht „Erwachet“ drauf. Als dieser ihm allerdings erklärt, dass die Welt bald untergeht, findet Serhat sein Vorurteil bestätigt, dass die Deutschen an und für sich pessimistisch sind. „Danke, Deutschland!“ - das sind rasante 90 Minuten Culture-Clash-Kabarett, in denen ein Gag den nächsten jagt und Serhat Dogan zeigt, dass ein türkischer Macho-Tanz genauso gelungener Slapstick sein kann, wie das alberne Hüpfen eines besoffenen Deutschen auf Mallorca. Und am Ende sagt nicht nur die Kritikerin des Kölner Stadt-Anzeigers: „Danke, Serhat!“

Ihr Anbieter zu diesem Special

D-42113 Wuppertal
Stefan Paul - Künstlerkenner
Details Anfrage

zurück zum Themen Special: Comedy, Comedians, Evententertainment