16.08.2012

Vier 40 Tonner für den ThyssenKrupp IdeenPark

Vier 40 Tonner für den ThyssenKrupp IdeenPark

Essener LK-AG stemmt Material- und Logistik Kraftakt für ThyssenKrupp IdeenPark.


Besucher des ThyssenKrupp IdeenPark wissen: Die Bezeichnung als „einzigartiges Technikfestival“ ist gewiss keine Untertreibung. Tausende kommen täglich zur Messe Essen, um in den phantasievoll gestalteten Stadtquartieren die Faszination „Technik pur“ zu erleben. Logisch, dass speziell bei diesem Event vor allem der reibungslose Ablauf aller technischen Prozesse unbedingt gewährleistet sein muss. Aber wer liefert den 200 Innovationspartnern auf der 60.000 m2 großen Veranstaltungsfläche eigentlich die nötige Veranstaltungstechnik? Und wer hat dabei im Blick, welcher Monitor wann und wo installiert werden muss?

Die LK-AG – weltweit agierender Spezialist für Veranstaltungen und Präsentationen – ist bei diesem Großereignis als technischer Dienstleister für den Bereich Medientechnik eingesetzt; dazu gehören auch besondere Lichtinszenierungen sowie Soundkonzepte. Wohl seit spätestens Auftragsvergabe im Mai diesen Jahres dreht sich bei dem Essener Unternehmen zwar nicht alles, zumindest aber eine ganze Menge um den ThyssenKrupp IdeenPark.

Ziemlich früh war wohl klar, dass die Veranstaltung ein Projekt sein wird, das sogar das 5.500 m2 große Equipmentlager der LK-AG zeitweise quasi leer fegen würde. Aufgrund der jahrelangen Erfahrung mit Events dieses Kalibers lag auch sofort auf der Hand: Es werden qualifizierte Mitarbeiterteams gebraucht, die sich im Optimalfall für mindestens drei Wochen in ihren Büros verbarrikadieren und sich ausschließlich mit den fast 200 Ausstellern und ihrem technischen Bedarf befassen. Eine gute Entscheidung, denn im Projektverlauf kristallisierten sich immer mehr Innovationspartner hinzu, die Orderlisten wurden immer länger und änderten sich hin und wieder kurzfristig. Während in Halle 3 die Installation einer Beschallungsanlage anstand, fehlte im StadtLabor der PC und es wurde für die IdeenBox die Bühnengestaltung angepasst. Sicherlich sind die Mitarbeiter der LK-AG für ihre enorme Flexibilität und ihre hohe Motivation bekannt, aber ohne die räumliche Nähe zur Messe Essen hätte man den einen oder anderen kurzfristigen Wunsch vielleicht nicht hundertprozentig erfüllen können. Die Einlagerung der ganzen Technik in die LKWs bedeutete für die Lagercrew der LK-AG vor Veranstaltungsbeginn: Zwei Wochen Hochbetrieb an Ladetor 3 mit der ganzen Mannschaft.

Beschaffen, liefern, installieren und technischen Service vor Ort bieten, war sicher der umfassendste Teil des LK-Leistungspaketes, aber da gab es außerdem noch die Exponatinszenierungen, die Sonderlösungen und Beleuchtungskonzepte. So galt es beispielsweise den „Energieturm“ innerhalb des EnergieParks zu illuminieren, das AeroDrom mit spannenden Lichteffekten zum Leben zu erwecken oder die 3D Projektion im KörperKino lebensecht zu realisieren. Die ersten Beratungsgespräche fanden daher schon lange vor der offiziellen Auftragserteilung statt, gefolgt von gestalterischen Konzepten, technischen Planungen und Probeaufbauten. Auch das Team der LK Forschungs- und Entwicklungsabteilung war bei diesem „körperlichen und kreativen Kraftakt“ übrigens involviert. Dem Auftrag entsprechend, ein Pendant zu entwickeln, nach dem Prinzip des ersten, im Jahr 1972 von Atari veröffentlichten, weltweit populären Videospiels "Pong", gelang ein interaktives Pong-Spiel, bei dem viele Menschen gemeinsam als "Ballschläger" fungieren. Dieses kann noch bis zum 23. August in der GaragenCity getestet werden.

Quelle bzw. Informationen von:

zurück zur News-Übersicht