26.09.2011

SynergyBeats performt beim Papstbesuch den weltweit größten Trommelevent

SynergyBeats performt beim Papstbesuch den weltweit größten Trommelevent Trommelevent beim Papstbesuch

Anlässlich des Papstbesuches am Samstag, den 24.09.2011, sorgte SynergyBeats für Gemeinschaftsgefühl. Gemeinsam mit 28000 Jugendlichen veranstaltete SynergyBeats den weltgrößten Drumevent.


Während seiner Deutschlandreise wurde Papst Benedikt XVI. bei der Jugendvigil „young and faithful“ auf dem Freiburger Messegelände von ca. 28000 jungen Menschen empfangen. Beim Einlass ins Messegelände erhielten die Jugendlichen rote und grüne Klatschstangen. Das sind aufblasbare Kunststoffröhren, die beim zusammenschlagen einen klatschenden Sound machen. Im Vorprogramm dienten diese grünen und roten Stangen als Abstimm-Instrument bei einer Diskussion, in der es um Kirchenfragen ging. Kurz vor dem Eintreffen des Papstes nutzten die Moderatoren und Coaches von SynergyBeats diese Klatschstangen für eine interaktive Rhythmusperformance.


Begleitet von Musikern an verschiedenen Schlaginstrumenten, wie Congas, Djembe und einer großen japanischen Buk, übten zwei Coaches verschiedene Rhythmen mit dem Publikum ein. Große Leinwände sorgten dafür, dass auch in den hintersten Reihen mitgemacht werden konnte. Die verschiedenen Schlagvarianten wurden dann mit rhythmischen Bewegungen verknüpft und das Publikum in drei Trommelgruppen geteilt. Unter Anleitung der Coaches entstand nach und nach ein gemeinsamer Rhythmus. Auch der von SynergysBeats komponierte Song, der dem Titel der Veranstaltung „Wo Gott ist, da ist Zukunft“ entsprach, wurde integriert. Letztlich wurde der gemeinsame Rhythmus immer schneller und endete in einem riesigen Trommelwirbel.


Großes Gemeinschaftsgefühl und eine positiv freudige Stimmung auf dem Messegelände waren spürbar und wuchsen mit dem erwarteten Erscheinen von Papst Benedikt XVI. Die gemeinsame Trommelaktion verstärkte diese Dynamik. Nach der Performance von SynergyBeats, Minuten vor der Ankunft des Papstes, erreichte sie einen Punkt, an dem sich die Spannung in von Klatschstangen begleiteten Rufen „Be-ne-detto“ entlud. Als Papst Benedikt XVI. die Bühne betrat, wurde er empfangen wie ein Rockstar - mit jubelndem Geschrei, Sprechgesängen, rhythmischem Klatschen und strahlenden Gesichtern. Auch das ist in Deutschland wieder möglich.

Quelle bzw. Informationen von:

zurück zur News-Übersicht