28.03.2017

Riedel unterstreicht in St. Moritz seine Vorreiterrolle in puncto Kommunikation

Riedel unterstreicht in St. Moritz seine Vorreiterrolle in puncto Kommunikation

Der offizielle FIS-Partner bildet mit seinem umfangreichen Kommunikations-Backbone das zentrale Nervensystem der alpinen Ski-WM 2017.


Viele Kisten rund um die Pisten: Mit 4,5 t Material lieferte die Riedel Schweiz AG in einem der bislang größten Projekte ein robustes und flexibles Kommunikations- und Mediennetzwerk für die 44. alpine Ski-WM und leistete damit einen wesentlichen Beitrag zur Sicherheit sowie zum reibungslosen Ablauf des größten Schweizer Sportereignisses in diesem Jahr.

Geplant, installiert und bedient wurde die Grundinfrastruktur des Funknetzwerks von Mitarbeitern der Riedel Communications Switzerland AG. Angesiedelt beim lokalen Organisationskomitee (LOC), dem Veranstalter, bot das Riedel-Team mit seinem digitalen, redundanten Funknetz die Voraussetzung für eine zuverlässige Kommunikation von insgesamt 30 verschiedenen Nutzergruppen mit Anbindung zu Riedels Artist Intercom. Die rund 600 Funkgeräte wurden bereitgestellt u. a. für das LOC, das Timing, die Rennleitung, Sicherheit, Logistik und Produktion. Eine CCTV-Anwendung diente zur einfachen und komfortablen Überwachung der Relaisstationen, die zur optimalen Funkabdeckung im Raum St. Moritz installiert wurden.

„Eine ganzheitliche und zuverlässige Kommunikations-Infrastruktur ist für die alpinen Ski-Weltmeisterschaften unentbehrlich“, so Franco Giovanoli, Geschäftsführer und Direktor der alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften. „Mit Riedel hatten wir einen starken Technologie-Partner an unserer Seite, der mit seiner Erfahrung und einem umfassenden Konzept sämtliche Fäden der Kommunikation miteinander verband und zusammenhielt. So konnten wir in den zwei Wochen - auf und abseits der Piste - ein perfektes und vor allem sicheres Rennerlebnis gewährleisten.“

Host-Broadcaster SRG und Tochtergesellschaft Technology and Production Center Switzerland AG (TPC) setzten für die Signalverteilung ebenso auf Riedels redundantes Echtzeit- Mediennetzwerk MediorNet wie die European Broadcasting Union (EBU), in deren Auftrag die SRG den Worldfeed - die Basis für weltweite Übertragungen - produzierte. Zahlreiche weitere Fernsehstationen wie Eurosport – mit NEP als Dienstleister für die Produktion, ARD, ORF und RAI vertrauten bei ihren Live-Übertragungen ebenfalls auf MediorNet und Artist und übernahmen mit dem Einsatz von MicroN Riedels dezentrales Kreuzschienenkonzept mit dem Ziel einer mobilen, flexiblen Produktion einschließlich höherer Bandbreiten, zusätzlicher Anschlussoptionen und integrierter Processing-Features.

Die aufwendig produzierten Bilder wurden von insgesamt 38 Kameras eingefangen, die entlang der Piste sowie am Start und im Zielraum installiert wurden. Hierzu wurden über nahezu 40 km Glasfaserkabel verlegt – sie vernetzten die Produktionsstandorte Salastrains (Piste/Start- und Zielbereich) und Kulm Park (Siegerehrungen, Startnummer-Auslosung) mit dem International Broadcast Center (IBC). Auch die Signaldistribution für die Live-Kommentierung sowie das Stadion-TV wurde über MediorNet realisiert, das zudem die Übertragung des TV- und Produktions-Feeds auf die LED-Großleinwände im Zielbereich ermöglichte. Im Bereich Stadion-TV kamen überdies Riedels SmartPanel mit der neuen Control-App und das professionelle Skype-Interface STX-200 zum Einsatz.

Im Bereich Intercom waren bei der Ski-WM insgesamt ein Dutzend Artist-Frames – mitunter für NEP, BR und ORF – im Einsatz, von denen mehr als 200 Sprechstellen abgesetzt wurden, davon allein knapp 40 für Event und Organisation wie Medal Plaza, Radio Center und Stadion-TV sowie für das Timing. Polizei und Sanitäter im Ortskern von St. Moritz konnten dank Sprechstellen, die über VoIP abgesetzt wurden, im Riedel-Funknetz kommunizieren.
Das von der Riedel Communications Switzerland AG speziell entwickelte Event-Cockpit war eine Service-Dienstleistung und in der Funkzentrale angesiedelt. Es ermöglichte, ähnlich der Race Control bei Rennserien, die Aufsicht des Renngeschehens. Drei Riedel-Mitarbeiter betreuten das Event-Cockpit, kommunizierten Infos bzw. Entscheidungen der FIS wie Rennverschiebung oder -verzögerung an andere Nutzergruppen weiter.

„Die FIS Ski-WM in St. Moritz ist ein prestigereiches Sportevent der internationalen Spitzenklasse, das Zuschauern großartiges Live-Entertainment bietet. Mit unserem ganzheitlichen Funkkonzept sowie dem eingesetzten Artist- und MediorNet-Backbone konnten wir eine ideale Infrastruktur für dieses anspruchsvolle Rennen schaffen, die für den Verlauf der WM und das Zuschauererlebnis ausschlaggebend war“, so Roger Hess, General Manager bei der Riedel Communications Switzerland AG. „Wir freuen uns sehr, dass sich Riedel zu einer festen Größe im internationalen Wintersport entwickelt hat, wenn es um Kommunikation geht.“

Quelle bzw. Informationen von:

D-42109 Wuppertal
Riedel Communications GmbH & Co. KG
Details Website Anfrage

zurück zur News-Übersicht