03.04.2020

Messen punkten mit Erlebnissen und Networking

Messen punkten mit Erlebnissen und Networking
Messen als Erlebnisraum
(Bildquelle: © Messe München GmbH / Sebasian Rech)

Aussteller wollen ihren Kunden Emotionen vermitteln


Deutsche Unternehmen, die auf Fachbesuchermessen ausstellen, sehen in Messebeteiligungen erhebliche Vorteile im Vergleich zu di-gitalen Instrumenten – wie etwa Social Media oder virtuelle Markt-plätze. Zu diesem Ergebnis kommt eine 2019 veröffentlichte Studie von KANTAR TNS im Auftrag des AUMA – Verband der deutschen Messewirtschaft.

99 % der Aussteller betrachten den persönlichen Kontakt, die Mög-lichkeit zum direkten Networking als wesentliches Messe-Plus. 95 % sehen einen Vorteil darin, dass ihr Unternehmen auf Messen die – potentiellen – Kunden durch Mitarbeiter verschiedenster Kompeten-zen unmittelbar beraten kann.

Die Möglichkeit, Produkte durch Ansprache aller Sinne authentisch zu präsentieren, sehen 82 % der befragten Unternehmen als we-sentlichen Messe-Vorteil gegenüber digitalen Formaten. Eng damit verbunden: Fast 50 % der Aussteller halten es für wichtig, dass auf Messen Produkte ohne Kaufverpflichtung getestet werden können. Schließlich sehen 60 % eine nachhaltig positive Wirkung auf das ei-gene Unternehmen, wenn man auf Messen dem Besucher Erleb-nisse bieten kann.

Nach Auffassung des AUMA zeigen die Befragungsergebnisse, dass die meisten Unternehmen klar erkannt haben, wie sie sich durch Messebeteiligungen bei der Ansprache von Kunden profilieren kön-nen. Das heißt nicht, dass es beim Thema Messen und digitale Me-dien um ein Entweder-Oder geht: 62 % der Aussteller setzen z. B. auch Social Media in der B2B-Kommunikation ein, 49 % Online-werbung. 23 % der Aussteller sind ergänzend auf virtuellen Han-delsplattformen vertreten. Die Aussteller verzichten deswegen aber nicht auf klassische Messen. Hauptgrund dafür dürfte sein, dass vir-tuelle Plattformen technisch bedingt ein stark eingeschränktes Spektrum von Funktionen haben – vor allem aufgrund der fehlen-den direkten Kontakte zu Personen und Produkten.

Basis der Studie war eine Befragung von 500 repräsentativ ausge-wählten deutschen Unternehmen, die auf fachbesucherorientierten Messen ausstellen.

Quelle bzw. Informationen von:

D-10179 Berlin
AUMA - Ausstellungs- u. Messeausschuß der deutschen Wirtschaft e.V.
Details Website Anfrage

zurück zur News-Übersicht