01.12.2016

Inklusions-Aktivist Raúl Krauthausen beim FAMAB-Sustainability Summit

Inklusions-Aktivist Raúl Krauthausen beim FAMAB-Sustainability Summit Raúl Krauthausen
(Bildquelle: © Esra Rotthoff)

Das hochkarätige Programm des FAMAB-Sustainability Summit 2017 steht fest!


Seit der Bekanntgabe der ersten Eckdaten gab es eine überwältigende Resonanz auf die Planung der Veranstaltung. So konnten in der Zwischenzeit noch weitere spannende und renommierte Referenten, für den ersten Kongress zum Thema Nachhaltigkeit in der Live-Kommunikation, gewonnen werden. Unter Ihnen Raúl Krauthausen, der wie kein zweiter für das Thema Inklusion steht. Als Inklusions-Aktivist und Gründer der SOZIALHELDEN, studierter Kommunikationswirt und Design Thinker arbeitet Raúl Krauthausen seit über 15 Jahren in der Internet- und Medienwelt. Seit 2011 ist er Ashoka Fellow und engagiert sich bei den SOZIALHELDEN. Neben dem klassischen Projektmanagement und strategischen Aufgaben, die er innehat, vertritt er die SOZIALHELDEN-Projekte und deren Vision nach außen. 2013 wurde Raúl Krauthausen mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Sein Statement zum Thema Nachhaltigkeit: „Uns ist es wichtig, für eine vielfältige Gesellschaft zu werben. Nachhaltigkeit bedeutet nicht nur, die Umwelt zu schonen, sondern auch das z.B. Menschen mit und ohne Diskriminierungserfahrung auf Augenhöhe einander begegnen. Dafür müssen auch Barrieren beseitigt und Räume des Austauschs geschaffen werden.“

Die Besucher des FAMAB-Sustainability Summit lernen in einem Face to Face Gespräch zwischen Moderator Helge Thomas und Raúl Krauthausen mehr darüber, wie Veranstaltungsorte barrierefreier werden und mehr Vielfalt in das Programm gelangt. Krauthausen stellt hierzu das eigens von den SOZIALHELDEN initiierte Projekt „Ramp-Up.me“ vor, das Veranstalterinnen und Veranstalter von Events dazu motivieren soll, freiwillig auf Inklusion und Barrierefreiheit zu setzen. Darüber hinaus gibt es allerdings auch gesetzliche Grundlagen, die Veranstalter zum Umdenken verpflichten. Die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen, die 2009 in Deutschland in Kraft getreten ist, schreibt vor, dass Menschen mit Behinderung ein Recht darauf haben, an der Gesellschaft teilzuhaben. Und im besten Fall auch an Veranstaltungen, Tagungen und Kongressen.

Weitere Programmhighlights
Als weiteres Highlight konnte Holger Leisewitz, Teamleiter Conference & Event Management bei der Beiersdorf AG in Hamburg für den FAMAB-Sustainability Summit gewonnen werden. Sein Thema: Nachhaltige Veranstaltungen – Geschichte und Entwicklung eines Beratungskatalogs für nachhaltige Planung von Veranstaltungen.

„Eine ehrliche Nachhaltigkeit nutzt Kunden, Dienstleistern und tatsächlich auch der Umwelt. Eine solche Ehrlichkeit erwarten die zeitgemäßen Klienten, so ist der Mitteleinsatz mehr als nur guter Wille.“ konstatiert Dr. Christoph Brüssel, Vorstand des Senats der Wirtschaft Deutschland und Stiftungsratsvorsitzender der FAMAB Stiftung. In seinem Vortrag „Möglichkeiten einer verantwortungsvollen Kompensation von Emissionen“ erklärt er wie Nachhaltigkeit ganz praktisch zum Wohle von Ökologie und Ökonomie eingesetzt werden kann.

Was die nachhaltige Organisation einer Großveranstaltung bedeutet, dass weiß Martin Wacker, Geschäftsführer Karlsruhe Event GmbH KEG ganz genau. Er verantwortet das jährlich stattfindende Festival DAS FEST in Karlsruhe und wird in seinem Vortrag „DAS FEST: 300.000 Menschen feiern „green and clean“ – das ausgezeichnete Nachhaltigkeitsmanagement des größten Open-Airs in Baden-Württemberg“, inspirierende Einblicke in dieses besondere Projekt geben.

Die Veranstalter freuen sich darüber hinaus sehr über:
Marcus Stadler, Director Scenic Services Europe satis&fy AG Deutschland. Er wird die Umsetzungsmöglichkeiten in seinem Vortrag „Nachhaltigkeit in der Eventausstattung und Technik – Versuch eines Praxischecks“, genauer beleuchten.

Michael Stober, Geschäftsführer Landgut Stober Kontor GmbH & Co. Betriebs KG, behauptet nicht nur: „Ökologisch sein ist nur ein kleiner Bestandteil des Ganzen. Es geht vor allem um Ökonomisch langfristiges und sinnvolles Denken. Wir haben aktuell ermittelt, dass wir unsere Preise um 4,6% erhöhen müssten, wenn wir nicht so nachhaltig agieren würden.“, sondern tritt mit seinem „Wettbewerbsvorteil Nachhaltigkeit – wie das?“ den Beweis dazu an.

Alexander Schad, Vorstand bei eatat System Aktiengesellschaft. Er rundet die inhaltlich attraktiven, vielschichtigen Neuzugänge bei den Referenten mit seinem Vortrag „aveato Postino – Catering per Post – ist das nachhaltig?“, ab.

Eine spannende Talkrunde erwartet die Besucher am Ende der Veranstaltung. Unter dem Titel Entertainment vs Ecotainment werden die Teilnehmer Oliver Lingens, ORF Wien, Marcus Stadler, satis&fy AG Deutschland, Stefan Lohmann, Talent Buyer & Booking Agent, Live Entertainment Concepts &
Sustainable Event Solutions und Lenn Kudrjawizki, Schauspieler und Musiker das Thema Nachhaltigkeit und Entertainment beleuchten. Moderiert wird die spannende Runde von „Green Janine“. Janine Steeger, die ehemalige Moderatorin des RTL-Magazins Explosiv, hat sich nach Ihrer beruflichen Neuorientierung voll und ganz dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben.

Der FAMAB-Sustainability Summit findet am 2. Februar 2017 in den Dortmunder Westfalenhallen statt. Das Gesamtprogramm und Tickets zur Veranstaltung finden Sie unter www.famab.de/sustainability-summit-2017

Quelle bzw. Informationen von:

D-33378 Rheda-Wiedenbrück
FAMAB Kommunikationsverband e.V.
Details Website Anfrage

zurück zur News-Übersicht