10.03.2015

Heimvorteil für Riedel beim ersten Russland-GP in Sotschi

Heimvorteil für Riedel beim ersten Russland-GP in Sotschi Die Rennstrecke

Über 15.000 Meter Riedel Glasfaser-Kabel wurden verlegt und es gab viel Aufregendes, was sich über sie übertragen ließ.


Über 15.000 Meter Riedel Glasfaser-Kabel wurden verlegt und es gab viel Aufregendes, was sich über sie übertragen ließ: Auf dem Autodrom in Sotschi, einer der weltweit modernsten Rennstrecken, fand Mitte Oktober erstmals der Große Preis von Russland statt. Für Riedel war das Rennen im Olympiapark Sotschi eine Art Heimkehr: schon bei den Winterspielen im Februar war Riedel maßgeblich an der technischen Ausstattung der Venues für die TV-Produktion beteiligt und lieferte die Infrastruktur für die Übertragung von Video-, Audio- und Intercom-Signalen. Das Herzstück der Installation damals: Riedels Echtzeit-Mediennetzwerk MediorNet als vollredundante Backbone-Lösung.

Auch beim Russland-GP betreute Riedel, wie bereits über die gesamte Saison hinweg, das „zentrale Nervensystem“ der Königsklasse des Motorsports mit seinen Kommunikations- und Signalübertragungslösungen - vom speziellen Headset über Funk- sowie Intercom-Systeme und Live Onboard-Video, bis hin zur IT Infrastruktur, Zugangskontrolle und Remote Production. Im Einsatz waren u. a. Artist Mainframes (32, 64 und 128 Ports), über 500 Sprechstellen und mehr als 1.500 Tetra Handfunkgeräte für FIA, FOA, FOM und die Rennställe.   

Riedel wurde in Sotschi bereits während der Entwurf- und Bauphase der Rennstrecke vom technischen Generalunternehmer _wige SOLUTIONS eingebunden. Die dort eingesetzte Riedel-Technik ist somit Teil der permanenten Installation. „Das reibungslose Zusammenspiel und die absolute Zuverlässigkeit der eingesetzten Kommunikationssysteme sowie ein qualifiziertes Team mit Erfahrung ist in der Formel 1 unabdingbar – vor allem im Hinblick auf die Sicherheit. Hinzu kommen Flexibilität und Maßarbeit, die unsere Kunden - von der FIA über die Rennställe bis hin zu den Broadcastern – benötigen und erwarten. Wir haben immer eines im Auge: die absolute Null-Fehler-Toleranz in der Kommunikation”, so Kai Olaf Houben, Director International Projects bei Riedel. „Wir freuen uns über die gelungene Premiere in Sotschi. Beim ersten GP von Russland konnten wir erneut die Qualität und Zuverlässigkeit unserer Lösungen erfolgreich unter Beweis stellen und zudem zeigen, dass wir auch der richtige Partner für die permanente Infrastruktur sind.“

_wige Solutions war neben der technischen Konzeption u. a. auch für die Rennstreckenüberwachung, Zeitnahme, RaceControl, Funk und Marshalling-System verantwortlich. Um eine sichere Kommunikationsinfrastruktur zu etablieren, setzte _wige Solutions auf bewährte Riedel-Technik wie das Artist System für die RaceControl Intercom. Auch bei der Marshallposten-Kommunikation und dem Dispatcher-System, bei dem die Funksignale der speziell programmierten Motorola Tetra-Lösung in die drahtgebundene Kommunikationsinfrastruktur integriert werden, griff der Medientechnikdienstleister mit Sitz am Nürburgring auf Riedel-Technologie zurück.

„Die Rennstrecke in Sotschi ist derzeit eine der modernsten weltweit, ausgestattet mit herausragender System- und Renntechnik. Für dieses prestigeträchtige Projekt setzten wir mit Riedel auf einen Partner mit mehr als zwei Jahrzehnten Motorsporterfahrung und spezifischem Know-how. Das gibt uns die Sicherheit, auch in Extremsituationen auf zuverlässige Kommunikationslösungen zählen zu können“, so Thomas Hellemann, Vice President bei _wige Solutions.

Quelle bzw. Informationen von:

zurück zur News-Übersicht