15.02.2016

Events in 2016 müssen Geschichten erzählen - #BoE16: Bewusstseinsveränderung durch Live-Kommunikation

Events in 2016 müssen Geschichten erzählen -  #BoE16: Bewusstseinsveränderung durch Live-Kommunikation Piet-Harm Sterk von der Agentur BIND Amsterdam im Dialog mit der GenY © deboer.com

Zum Auftakt eines jeden neuen Jahres trifft sich die Eventmarketingindustrie im Januar bei der Best of Events International (BoE) in den Westfalenhallen Dortmund. Als Aussteller trifft man live auf seine (potentiellen) Kunden, Supplier, potentielle neue Mitarbeiter und interessante Kontakte. Apropos interessante Kontakte: Speziell für die BoE-Besucher hat die De Boer Group den Event- und Kreativexperten Piet-Harm Sterk der Amsterdamer Agentur BIND nach Dortmund eingeladen, um die Messebesucher zu inspirieren und mit ihnen sein Wissen zu teilen.


Round Table: Bewusstseinsveränderung durch Live-Kommunikation
Apropos interessante Kontakte: Speziell für die BoE-Besucher hat die De Boer Group den Event- und Kreativexperten Piet-Harm Sterk der Amsterdamer Agentur BIND nach Dortmund eingeladen, um die Messebesucher zu inspirieren und mit ihnen sein Wissen zu teilen. Sterk hat im November 2015 in Sevilla den European Best Event Award (EuBea) für den Launch-Event der APM Terminals in Rotterdam gewonnen. Für diesen hatte De Boer zwei mobile Eventlocations geschaffen, die auf einem Ponton mitten im Rotterdamer Hafen zu Wasser 500 Gäste beherbergten. Am Fallbeispiel der Grand Opening der APM Terminals diskutierte Piet-Harm Sterk am ersten Messetag die These ‚Bewusstseinsveränderung durch Live Kommunikation‘ in einem halbstündigen Fachtalk mit vier weiteren Eventprofis.

„80 % der Events sind Mainstream – 20% berühren, bewegen und verändern das Bewusstsein“
Was braucht ein Event im Jahr 2016, um so erfolgreich zu sein wie die APM Terminals Eröffnungsveranstaltung? Um diese Kernfrage drehte sich das Round Table Fachgespräch im Wesentlichen. Hans-Jürgen Heinrich, Chefredakteur der EVENTS, stellte für alle Besucher direkt und deutlich klar, dass sich Veranstaltungen in zwei Lager spalten: 80 % der Events sind Mainstream und gehen ein Stück weit in der Masse unter. Nur 20% der Events sind die aus der Masse stechenden Veranstaltungen. Events die auffallen, die berühren, die im Bewusstsein bleiben und dieses Bewusstsein im Hinblick auf die Wahrnehmung der Marke oder des Produktes verändern können. Alle Teilnehmer stimmten zu. Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Messe Westfalenhallen Dortmund, ergänzte: „Events können nicht mehr veranstaltet werden, nur um einen Event zu machen. Man braucht eine gute Geschichte und ein funktionierendes Storytelling von Punkt A bis zu Punkt Z des Events.“ Auch hier wieder Einigkeit auf allen Plätzen. Sjoerd Weikamp, Chefredakteur des niederländischen Eventbranche Magazine, machte deutlich, dass Live Kommunikation und damit Eventmarketing nicht länger zu den Below-the-line Marketingdisziplinen gehören kann, sondern einen festen Platz im Above-the-line Marketingmix einnimmt. Denn nur Live Kommunikation kann Botschaften emotional aufladen, vermitteln, damit berühren und bewegen. Bewegen zur Veränderung, bewegen zu einer veränderten Wahrnehmung im Hinblick auf ein Produkt oder einer Marke.

„Man braucht eine authentische Geschichte, die Menschen berührt“
Bewegen, verändern, in Erinnerung bleiben. All das machte den Eröffnungsevent der APM Terminals in Rotterdam aus. Die Terminals werden seit eben dieser Veranstaltung in der internationalen Presse als „Wegweiser in die Zukunft“ betitelt. Piet-Harm Sterk erklärte, dass das Storytelling in der menschlichen Geschichte seinen Erfolg fand. Denn auch wenn dieser hochmoderne Terminal weltweit der modernste seiner Art ist, so wäre dieses Technikwunder nichts ohne Menschen. Denn Menschen haben ihn programmiert, Menschen bedienen ihn und Menschen halten ihn am Laufen, am Leben. Dieses authentische Storytelling und die Einbindung von wirklich allen Mitarbeitern in den Eröffnungsevent machten den Erfolg des Ganzen aus. Ebenso wie die anderen Round Table Teilnehmer fand auch Hans-Jürgen Heinrich nur Zustimmung und brachte es auf diesen Punkt: „Die ganze Technik ist ein tolles Tool für die Eventstory, doch Technik ist eben nur ein Tool in der Kreation des Storytellings. Man braucht eine authentische Geschichte, die Menschen berührt. Der Mensch steht im Fokus.“ Schöner konnte ein Live Round Table Talk mit fünf Eventmenschen gar nicht enden.

Impulsvortrag für die GenY: „Eine menschlich geprägte Eventstory ist das A&O“
Auch beim zweiten Messetag brachte Piet-Harm Sterk den BoE-Messebesuchern die enormen Effekte der Live Kommunikation näher. Wie üblich, steht dieser Messetag im Zeichen des Eventnachwuchses mit unzähligen Möglichkeiten sich über Marken, Trends und Karrieren zu informieren. So lud Piet-Harm Sterk den interessierten Nachwuchs beim Careeer Hub des Studieninstituts für Kommunikation persönlich auf den Messestand von De Boer ein und gab erste Einblicke in seine kreative Arbeitsweise. Dann folgte sein Impulsvortrag zum AMP Terminals Projekt sowie die offene Fragerunde mit der jungen Zielgruppe. Sterk teilte wirkliche Insider Einblicke, ging auf jede Frage ein und machte die Herausforderungen solch eines großen Eventprojektes transparent. Er erklärte auch, was es zu beachten gibt, wenn ein König unter den Gästen ist, was man machen kann, wenn ein Event dieser Größe davon abhängt, welche Windstärke am besagten Eventtag ist und vor allem machte er vier Punkte deutlich:
1. Eine menschlich geprägte Eventstory ist das A&O, denn nur so kannst du wiederum Menschen berühren.
2. Nimm dir Zeit für deine kreative Arbeit. Sieh hin und erkenne, was gebraucht wird.
3. Nimm alle Menschen, die in das Projekt involviert sind, mit an Bord. Sei empathisch, gehe auf sie ein und lass sie sich alle committen. Ohne Committment kein Eventerfolg.
4. Du brauchst anhaltende Motivation bei allen Eventmitarbeitern.

Juliette Buying, APM-Projektmanagerin seitens De Boer, ergänzte noch, dass der Eventerfolg wirklich damit steht und fällt, wie sehr du alle Beteiligten motivieren kannst und vor allem motiviert hältst. Sie erklärte auch, wie wichtig offene und transparente Kommunikation mit allen Gewerken ist und dass alle in die Planung wirklich eingebunden sind. Du brauchst jedes einzelne Teammittglied motiviert, um einen outstanding Event umzusetzen. Sterk und Buying machten dem Eventnachwuchs anhand konkreter Beispiele die sozialen Kompetenzen deutlich, die ein erfolgreicher Eventmanager unabdingbar benötigt.

Digitale Transformation: #BoE16
Die gesamten Messeaktivitäten der Best of Events 2016 konnten digital live unter dem Hashtag #BoE16 in den sozialen Netzwerken mitverfolgt werden. Alle Messebesucher wiederum konnten sich über die Nutzung dieses Hashtags bei ihren Posts in diese Kommunikation einbinden und wurden live auf der Messe auf die Social Wall übertragen. Somit verschmolz die Off- und Online Kommunikation zu einer #BoE16 Einheit. De Boer machte es sogar möglich, dass die Follower bei Twitter über den Hashtag ihre Fragen an die Referenten des Round Table Fachtalks stellen konnten. Diese wurden dann an den Moderator übermittelt, er stellte sie live den Fachtalk Teilnehmer und die Antworten gingen postwendend live an die Follower via Hashtag-Nutzung zurück. Damit ist ein weiterer Schritt in der digitalen Transformation in der Eventbranche gegangen und ein neues spannendes Kapitel geöffnet worden. Wir dürfen uns freuen, was da noch kommen mag.

Quelle bzw. Informationen von:

D-45663 Recklinghausen
De Boer
Details Website Anfrage

zurück zur News-Übersicht