05.01.2017

EREMA und die Kunst, Industrie 4.0 zu kommunizieren

EREMA und die Kunst, Industrie 4.0 zu kommunizieren EREMA / K 2016 / Düsseldorf / Konzeption: KECK
(Bildquelle: KECK GmbH)

Industrie 4.0 ist das perfekte Schlagwort, das die rasanten Änderungen und Anforderungen in den unterschiedlichsten Branchen am besten umschreibt. Im Fokus stehen dabei immer die Digitalisierung und Vernetzung von Prozessen.


Passend zu diesem Leitthema der K 2016 präsentierte EREMA das erste Smart Factory-Paket der Kunststoffrecycling-Branche: CAREFORMANCE. Dieser technische Durchbruch ermöglicht die digitale Integration von Recyclingprozessen in die laufende Produktion, die weltweite Vernetzung von ganzen Werken und nicht zuletzt einen Qualitätsnachweis der Rezyklate auf Knopfdruck. Das „Recycling 4.0“ erlebten die Messebesucher live auf 480m² im Außenbereich.

Aber wie konnte man kommunikativ und gestalterisch das Thema am Hauptmessestand klar darstellen und spannend inszenieren? Mit dieser Aufgabenstellung setzte sich KECK intensiv auseinander. Die Agentur hatte für die Kommunikation eine Darstellung mit Comicfiguren angeregt.
Das traf schon mal das Vier-A-Prinzip – anders als alle anderen. Dies allein wäre zu wenig, vor allem dann, wenn der Kunde nicht erkennen kann, warum etwas anders ist und welchen Nutzen das Anderssein für sie hat.

Aber es war ein erster, interessanter Ansatzpunkt für ein komplettes Kommunikationskonzept der Messepräsentation. EREMA hat sich in rund 30 Jahren vom Pionier zum Weltmarktführer bei Kunststoffrecycling-Maschinen und Systemkomponenten entwickelt. Der Forschungsdrang gepaart mit Professionalität, Offenheit und Frische haben sich die 480 Mitarbeiter der Gruppe über die Jahre hinweg erhalten können. In Kombination mit einer modernen, klaren und innovativen Formensprache trifft die Idee perfekt die Corporate Identity des Unternehmens.

Vom Comic zu Spiderman und Spinnennetz war es gedanklich nur noch ein kleiner Schritt. Spiderman wurde verworfen, aber das Netz als Sinnbild der digitalen Integration ist geblieben. Eine abstrakte Grafik ziert nun die Außenfassade des Messestandes. Zusätzlich war es dem KECK-Team wichtig, auch zwischen den unterschiedlichen Zonen des Standes eine Verbindung herzustellen und so konnte man von einem zentralen Punkt vom Präsentations- bis zum Kommunikationsbereich und dem Aufgang zum Catering blicken.

Das Exponat im Präsentationsbereich war wiederum mit den Maschinen im Außenbereich vernetzt, was man über einen Monitor auch verfolgen konnte.
„Die Zusammenarbeit der gesamten Wertschöpfungskette ‚Kunststoff’ hat sich in den letzten Jahren intensiviert und die Ergebnisse hinsichtlich Produktinnovationen gerade bei Recyclingprojekten verdienen eine besondere Plattform auf der K“, betonte Manfred Hackl, CEO von EREMA. Sein Fazit: „Der beste Stand, den wir je hatten.“

Die beiden weiteren Messestände der EREMA GROUP - PURE LOOP, 3S und UMAC hatten eigene Anforderungen an die Gestaltung, die jedoch ebenfalls zur vollsten Zufriedenheit erfüllt wurden.

Quelle bzw. Informationen von:

D-71263 Weil der Stadt
KECK GMBH
Details Website Anfrage

zurück zur News-Übersicht