13.03.2014

„Dickschiffe und Powerboats“ – PRG LEA 2014 mit spektakulären Show-Acts und Branchen-Größen

„Dickschiffe und Powerboats“ – PRG LEA 2014 mit spektakulären Show-Acts und Branchen-Größen

Gala in der Frankfurter Festhalle; 14 Preise an Veranstalter, Künstlermanager, Konzertagenten und Spielstättenbetreiber


Rock, Pop, Schlager, Show und Glamour bestimmten das Geschehen in der
Frankfurter Festhalle, in der am 11. März die neunte Verleihung des PRG
Live Entertainment Award (PRG LEA) über die Bühne ging. Mit der
feierlichen Gala, an der rund 1300 Gäste aus der nationalen und
internationalen Musik-, Veranstaltungs- und Entertainmentszene
teilnahmen, wurden auch die Musikmesse Frankfurt und die parallel
stattfindende Technikschau „Prolight + Sound“ offiziell eröffnet.



Insgesamt 13 der begehrten Preise gingen im Verlauf des Gala-Abends an
Veranstalter, Künstlermanager, Konzertagenten sowie Hallen- und
Clubbetreiber. LEA Nummer 14, der Preis für eine herausragende
Nachwuchsförderung, war bereits im Vorfeld an den Freundeskreis der Anne-Sophie Mutter Stiftung e. V. vergeben worden. Als Laudatoren gaben sich in der Frankfurter Festhalle unter anderem Klaus Meine und Rudolf Schenker von den Scorpions, die Sänger Rea Garvey und Helmut Lotti, die „DSDS“-Gewinnerin Beatrice Egli sowie das Schauspieler-Geschwisterpaar Ben und Meret Becker die Ehre.

„Es war ein LEA der Kontraste, der Begegnungen mit den Dickschiffen der
Live-Branche und den jungen, flotten Speed- und Powerboats, all diesen
kleineren Agenturen und
Veranstaltungsfirmen, die sich freischwimmen im deutschen Showbiz“,
bilanzierte Jens Michow, Produzent der Show und Präsident des
Bundesverbandes der Veranstaltungswirtschaft (bdv), „ein Get-Together
von Alt und Jung mit bemerkenswerten Kooperationen und Synergien. Aber
auch mit spannenden Alleingängen.“ Auch der Frankfurter Dezernent für
Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr, Stadtrat Markus Frank,
zeigte sich einmal mehr begeistert von der Gala: „Veranstaltungen wie
der Live Entertainment Award richten auch das Scheinwerferlicht auf
unsere Stadt und zeigen, dass Frankfurt am Main neben dem Deutschen
Finanzplatz, Verkehrsknotenpunkt und einem der wichtigsten
Wirtschaftszentren viele spannende, kulturelle und kreative Highlights
zu bieten hat“, lautete sein Fazit. Die Main-Metropole war in diesem
Jahr zum vierten Mal Schauplatz der LEA-Verleihung.




Mit optischen Effekten gespickt



Moderator Ingo Nommsen, der bei der Eröffnungsnummer auch als
Gitarrist von The Baseballs in Erscheinung trat, führte in gewohnt
souveräner und unterhaltsamer Manier durch die dreistündige Gala, die
mit spektakulären optischen Effekten gespickt war. Das von der Firma Bright gestaltete LED-Bühnendesign rundeten pyrotechnische Spezialitäten der Firma Elements Entertainment sowie Wasserfontänen und Lasereffekte aus dem Repertoire der Firma Laserfabrik
ab. Von dem abwechslungsreichen Spektakel zeigten sich nicht zuletzt
die zahlreichen prominenten Gäste begeistert, darunter Christina
Stürmer, Heinz Rudolf Kunze, Tom Beck, Franziska Reichenbacher, Jürgen
Drews, Norman Langen, Radost Bokel, Dirk Moritz, Marianne & Michael,
die Hardrock-Veteranen von Uriah Heep sowie Musiker von Jupiter Jones
und Glasperlenspiel.

Show-Acts und Preisträger



Bei einem Stelldichein der nationalen und internationalen
Veranstaltungsszene durfte natürlich auch das Live Entertainment auf der
Bühne nicht zu kurz kommen. Neben den Baseballs, die unter
anderem ihren Beitrag für den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song
Contest, „Mo Hotta Mo Betta“, live präsentierten, trat mit Annett Louisan, Cäthe und Meret Becker
die aktuelle Frauen-Power der deutschen Singer-Songwriterinnen-Szene in
Erscheinung. Zudem vermittelten die Protagonisten der Schlagzeug-Show Power! Percussion einen Eindruck davon, was man mit Leitern so alles anstellen kann. Auch Heino,
der im vergangenen Jahr als Rocksänger für Furore gesorgt hatte, gab
sich im Showprogramm die Ehre. Zudem trat er als Laudator für seinen
Manager Jan Mewes auf, der in der Kategorie „Künstlermanager/-Agent des
Jahres“ ausgezeichnet wurde. Für Lacher und Frankfurter Schnauze sorgte
Comedian Bodo Bach mit Ausschnitten aus seinem aktuellen
Kabarettprogramm „Auf der &Üuml;berholspur“. Abgerundet wurden die
Darbietungen beim LEA 2014 von DJ Bobo, der mit 16 Mitwirkenden auf der Bühne einen mitreißenden Einblick in seine neue Show „Circus“ gab.

Preiswürdiger „Krach“


Moderator Nommsen stufte die Darbietung von DJ Bobo mit einem
Augenzwinkern als möglichen LEA-Kandidaten für 2015 ein. In diesem Jahr
musste der Schweizer Musiker und Produzent allerdings noch zusehen, wie
andere Veranstaltungen ausgezeichnet wurden. Allen voran die „Krach der
Republik“-Tournee der Toten Hosen in der Kategorie „Arena-Tournee des
Jahres“. Veranstalter Kiki Ressler (KKT) konnte den Preis nicht
persönlich entgegennehmen, ließ aber launige Grüße aus dem
wohlverdienten Urlaub in Costa Rica verlesen. Der LEA in der neu
eingeführten Kategorie „Hallen-Tournee des Jahres“, für Konzertreisen
durch mittelgroße Spielstätten, ging an die KBK Konzert- und Künstleragentur
für das erfolgreiche Package Status Quo und Uriah Heep. Die
„Heep“-Mitglieder Mick Box und Bernie Shaw waren eigens nach Frankfurt
gekommen, um Christian Diekmann, der die Trophäe für KBK in Empfang
nahm, zu gratulieren.



Den Preis für die „Club-Tournee des Jahres“ erhielt Meistersinger Konzerte
für die Konzertreise von Mrs. Greenbird unter dem Titel „Shooting Stars
& Fairy Tales“. Für das „Konzert des Jahres“ von Muse in der
Berliner Waldbühne zeichneten die LEA-Juroren, die 2013 rund 500
Veranstaltungen begutachtet hatten, die Agentur Creative Talent aus. Der Preis in der Festival-Kategorie, in der diesmal der Schwerpunkt auf Festival-Serien gelegt wurde, ging an Pro Event Entertainment für den „Olé Party Sommer“. Als „Show des Jahres“ wurden die Auftritte des Puppen-Comedians Sascha Grammel, veranstaltet von Panta Management, ausgezeichnet.

Kultfiguren ehren Kultstätte


Zwei TV-Kultfiguren hatten die Organisatoren passenderweise für die
Laudatio in der Kategorie „Halle/Arena des Jahres“ gewinnen können.
„Rockpalast“-Erfinder Peter Rüchel und der langjährige Moderator der
ARD-Sendereihe, Albrecht Metzger, übergaben den LEA für die beste
„Kultstätte“ an die Verantwortlichen der Essener Grugahalle. Die
mehr als 50 Jahre alte Spielstätte im Ruhrgebiet war einst unter anderem
der Schauplatz der legendären „Rockpalast“- Nächte. Auch in der
Club-Kategorie hatte sich die Jury in diesem Jahr auf „Legenden“
fokussiert. Hier ging die Auszeichnung an das Café Hahn in Koblenz.

Lieberberg als Rekord-Preisträger


Am führenden deutschen Konzertveranstalter führt in der LEA-Kategorie
„Veranstalter des Jahres“ (vormals: „Tourneeveranstalter des Jahres“)
praktisch kein Weg vorbei. Zum mittlerweile sechsten Mal ging die
Auszeichnung in dieser Rubrik an die Konzertagentur von Marek Lieberberg,
der den LEA gemeinsam mit seinem Sohn André in Empfang nahm.
&Üuml;ber den Gewinner in der Kategorie „Örtlicher Veranstalter des
Jahres" entschieden – wie gewohnt – nicht die Juroren, sondern die
Praktiker. Als herausragendsten "Vor-Ort-Partner" wählten die
Tourneeveranstalter in einem Voting das Unternehmen Trinity Music aus Berlin.

Sonderpreise für Funke und Night of the Proms


Zwei Sonderpreise rundeten das Feld der Ausgezeichneten beim LEA 2014
ab. Für sein Lebenswerk ehrten die Juroren den Hamburger Veranstalter Prof. Hans-Werner Funke,
der vor 55 Jahren die nach ihm benannte Konzert-und Gastspieldirektion
in der Hansestadt gegründet hat. Noch heute agiert das Unternehmen,
mittlerweile als Funke Media, erfolgreich im Markt. Mit dem „Preis der
Jury“ wurde das Engagement des Münchner Veranstalters Dirk Hohmeyer
geehrt, der mit seiner Agentur P.S.E. vor 20 Jahren das
Veranstaltungs-Konzept „Night of the Proms“ in Deutschland etablierte.
Bis heute tourt die Mischung aus Rock, Pop und Klassik mit prominenten
Sängerinnen und Sängern alljährlich zur Vorweihnachtszeit durch die
größten Hallen hierzulande.

PRG LEA von den Verbänden der Konzertwirtschaft organisiert


Veranstaltet wird der Deutsche Live Entertainment-Preis seit 2006 vom
Trägerverein LEA Committee e. V., dem der Bundesverband der
Veranstaltungswirtschaft (bdv) als Initiator des Preises, der Verband
Deutscher Konzertdirektionen (VDKD), die Musikmarkt Verlags-GmbH mit dem
Branchenmagazin „Musikmarkt“ und viele bedeutende Unternehmen der
deutschen Veranstaltungswirtschaft angehören.



Hauptpartner des Deutschen Live Entertainment-Preises sind – neben dem
Eventtechnik- Ausrüster PRG (Production Resource Group) und der
Musikmesse Frankfurt – der
Ticketvertreiber CTS Eventim sowie die Stadt Frankfurt am Main und die
Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH. Weitere Sponsoren des PRG LEA 2014
sind unter anderem die Firma Ströer, die GEMA, die ÖVB Arena, PMS Crew
support, Riedel Communications, accente, Skoda, beyerdynamic, Düsseldorf
Congress Sport & Event, die Grugahalle und das Stadion Essen,
Elements Entertainment, die Laserfabrik sowie der internationale
Full-Service-Anbieter für Konzert- und Eventlogistik Rock-It Cargo.

Quelle bzw. Informationen von:

zurück zur News-Übersicht