31.07.2012

Deutscher Konzert- und Veranstaltungsmarkt hat sich von dramatischen Umsatzrückgängen erholt

Aktuelle Konsumstudie liefert aufschlussreiche Informationen zu Besucherzahlen, Eintrittspreisen und der wirtschaftlichen Bedeutung diverser Veranstaltungssparten und Genres mit ausführlichen Erläuterungen.


Der deutsche Konzert- und Veranstaltungsmarkt hat sich von den drastischen Umsatzrückgängen der Jahre 2008 und 2009 erholt. Eine aktuelle Konsumstudie, die im Auftrag des Bundesverbands der Veranstaltungswirtschaft (bdv) und dem Branchenmagazin Musikmarkt von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) erstellt wurde, belegt dies nun. Nachdem der Branchenumsatz in den Jahren 2008 und 2009 gegenüber 2007 um 15 Prozent im ganzen gesunken war, wurde der Spitzenumsatz von 2007 im Jahre 2011 mit einem Rekordumsatz von 3,943 Milliarden Euro sogar noch übertroffen.

Zu der wirtschaftlichen Bedeutung der einzelnen Veranstaltungsgenres liefert die Studie aufschlussreiche Informationen. Umsatzzuwächse erzielten im Jahr 2011 erstaunlicherweise klassische Musik und die Oper, Hard Rock/Heavy Metal und Musikfestivals. Diese und zahlreiche weitere interessante Informationen zu Besucherzahlen, Eintrittspreisen und der wirtschaftlichen Bedeutung der diversen Veranstaltungssparten und Genres liefert die Studie in 28 Charts mit ausführlichen Erläuterungen.

EVVC-Mitglieder und Partner erhalten die aktuelle Studie zu vergünstigten Konditionen, zum Vorzugspreis von 67,00 € zzgl. Versand (Normalpreis 79€). Bestellungen sollten spätestens bis zum 13. August 2012 eingehen. Für Informationen und weitere Fragen steht die EVVC gerne unter 06172 / 2796900 oder per E-mail an info@evvc.org zur Verfügung.

Quelle bzw. Informationen von:

zurück zur News-Übersicht