10.05.2017

Atemberaubende Akrobatik, famose Comedy, poetische Momente und Zauberei

Atemberaubende Akrobatik, famose Comedy, poetische Momente und Zauberei (Bildquelle: Joachim Giesel)

Auf 35 Bühnen und zwischen Hecken und Teichen im Großen Garten sind über 100 Künstler aus aller Welt und einige Überraschungen zu erleben. Rund 304 000 Kartenbestellungen sind für das 32. Kleine Fest im Großen Garten eingegangen. Es gilt als das schönste Kleinkunstfestival Europas.


Wenn am 12. Juli 2017 das Kleine Fest im Großen Garten seine Tore öffnet, geht das Kleinkunstfestival mit Kultcharakter in sein 32. Jahr. Bis zum 30. Juli 2017 treten an 16 Abenden mehr als 100 Künstler aus 20 Nationen auf. Auf 35 Bühnen und Plätzen, zwischen Hecken, auf Wiesen und an Teichen sind sie mit Akrobatik, Artistik, Musik, Marionettentheater und Pantomime sowie mit Clownerie, Comedy und Zauberei zu erleben, während die Besucher – mit oder ohne Picknickkorb – von einer Bühne zur anderen wandeln.

Gestiegene Nachfrage dokumentiert erneut Beliebtheit
Festivalleiter Harald Böhlmann stellte heute in Hannover das diesjährige Programm vor und kommentierte das erneut enorme Interesse an Hannovers Sommerhit: „Die Zahl der Kartenbestellungen ist noch einmal um rund 7 % auf 304 000 gestiegen. Das Vertrauen des Publikums freut uns sehr, andererseits erhalten dadurch leider viele Besteller keine Karten.“ Da aber an jedem Abend noch 200 Karten an der Abendkasse erhältlich sind, gibt es immerhin noch eine Chance, das Fest spontan zu besuchen.

Herrenhäuser Straße 3a
30419 Hannover
Tel. +49(0)511 16846752/53
Fax +49(0)511 16846756
kleines-fest@hannover-stadt.de kleinesfest-hannover.de

Same procedure, aber viel Neues im Programm
Der Ablauf und das Konzept werden von den Festgästen sehr geschätzt. Und die beliebte Mischung aus Stars der internationalen Szene, interessanten Neuentdeckungen und großartigen Künstlern der leisen Töne bietet für (fast) jeden Geschmack etwas. Artistische Höchstleistungen sind ebenso vertreten wie Magisches, Poetisches, Skurriles wie Nostalgisches oder Elemente des Cirque nouveau. Zahlreiche Künstler sind Preisträger nationaler wie internationaler Wettbewerbe und Festivals. 20 Bühnenensembles oder -künstler, die in diesem Jahr für das Kleine Fest ausgewählt wurden, sind zum ersten Mal dabei. Auch neun der 15 Walk acts sind zum ersten Mal unterwegs anzutreffen. Künstler, die das Publikum von früheren Festen kennt, präsentieren ihre neuen Shows. Von allen Künstlern sollen hier nur einige erwähnt werden.

Temporeiche Akrobatik, Scharfsinniges und famose Comedy
Publikumslieblinge, die wiederholt richtig abgeräumt haben, sind die tempoliebenden Jambo Brothers mit ihrer Show, die sie eigens für das Kleine Fest kreiert haben. Auch diesmal verbinden die Kenianer Jux und Dollerei mit spektakulären Salti, Limbotanz und Feuer-Jonglage. Einem Jahrmarkt des 19. Jahrhunderts scheint das Duo Manducas aus Portugal entsprungen zu sein. Mit ihrer urkomischen Partnerakrobatik waren sie schon weltweit unterwegs; auch das Zirkusfestival in Monte Carlo adelte die Ausnahmekünstler mit einer Einladung.

Auch bei der etwas anderen Flamenco Comedy Show von Paul Morocco und Olé bleibt kein Auge trocken. Mit rasantem Machocharme servieren die drei Latinos einen musikalisch-komödiantischen Leckerbissen. Wer den lasziven Hüftschwung und die unvergleichliche Stimme von Mrs. Brownie nicht versäumen will, ist beim Teatre Nu aus Spanien richtig. Hier blickt die leicht ergraute Jazz-Diva mit dem Publikum auf ihre glänzende Karriere zurück. Leidenschaft pur erwartet die Zuschauer bei „Juggling Tango“, wenn die elegante Tanguera zur Musik von Astor Piazzolla auf den international prämierten Tempojongleur trifft.
Mit frechem Witz und scharfsinniger Selbstironie verblüfft der tv-bekannte Kabarettist und Artist Timo Wopp auch in seinem neuen Programm. Zum ersten Mal dabei ist Thomas Kreimeyer. Er beherrscht die hohe Schule des Stehgreif-Kabaretts und macht aus jeder Wortspende ein Vermögen. Endlich gibt es ein Wiedersehen mit einem der weltbesten Clowns. Bei Peter Shub wird ein Stativ zur Geliebten und ein Garderobenständer zur Falle. Freunde des Puppentheaters kommen im Boskett auf ihre Kosten. Zwei Ensembles erzählen poetisch-fröhliche Geschichten aus dem Alltag.

Flaniermeile mit Barbier und geschenkten Gedichten
Auf der Flaniermeile an den Schwanenteichen geht es sehr entspannt zu. Im Barbierladen Barbar aus Belgien glaubt man sich in alten Zeiten. Während der Rasur spricht man über Gott und die Welt und bekommt auch mal einen Kaffee serviert. Und wie wär’s mi einer Hutkreation aus Altpapier oder Poesie im Vorlesezimmer?

Allerlei Getier, eine liebliche Meerjungfrau und Maskottchen Frans
Zwischen den Bühnen, irgendwo im Garten begegnen den Besuchern fantasievolle Walk Acts: Kuriose Gestalten, Fabelwesen, ein quirliger Hund und eine Katzenfamilie sind unterwegs, während in luftiger Höhe wieder die eleganten Tänzerinnen auf Stelzen vom Teatro Pavana durch den Garten schweben. Kunterbunte Wesen beobachten ihre „Opfer“, um sie dann liebevoll zu necken. In einer großen Luftblase erscheint irgendwo eine Meerjungfrau, die versucht, mit dem Publikum Kontakt aufzunehmen. Kein Kleines Fest ohne Frans! Alle kennen den kleinen Clown, der niemals spricht, aber mit großen Augen liebend gerne flirtet. In seiner viel zu großen Lederhose und mit seinem noch größeren Koffer ist er wieder unterwegs.

Lustwandeln und Gaumenschmaus im grünen Festsaal
Hauptdarsteller ist der Große Garten, einer der bedeutendsten Barockgärten Europas. In dem grünen Festsaal spielt sich alles ab. An den Schwanenteichen verführen der Moccamaker und seine orientalischen Zelte zum Verweilen bei Feigentee oder kleinen Leckereien. Die Köstlichkeiten der Schlossküche Herrenhausen locken im Lindenstück und auf dem Weg zur Großen Fontäne.

Verabschiedung aller Künstler und funkelndes Finale
Der fast vierstündige Abend gipfelt traditionsgemäß im Défilée aller Künstler und dem Feuerwerk zu Musik, das wieder in zwei Versionen zu erleben ist. Später verabschiedet sich der Große Garten, mit Illuminationen und Wasserspielen zu Barockmusik.

Termine und Karten
Der Kartenvorverkauf wurde am 31. März 2017 abgeschlossen. Alle Kartenbesteller erhalten bis Mitte Mai 2017 eine Nachricht. Die per Losverfahren zugeteilten Karten können bis Mitte Juni an der Vorverkaufskasse im Künstlerhaus, Sophienstraße 2, 30519 Hannover abgeholt werden. Gegen eine Gebühr von 4,00 Euro werden sie zugeschickt. Um den unrechtmäßigen Weiterverkauf zu höheren Preisen zu unterbinden, werden die Karten auch in diesem Jahr mit dem Namen des Bestellers personalisiert. Zusätzlich zu den im Vorverkauf vergebenen Karten werden wieder pro Veranstaltung 200 Karten an der Abendkasse verkauft; hier werden pro Person max. 2 Karten abgegeben. Der Preis für die Eintrittskarte beträgt Euro 30,00, ermäßigt Euro 17,00. „Knirpse“ bis 111 cm haben freien Eintritt. Im Falle der Absage oder des Abbruchs vor 20:00 Uhr wird der Eintrittspreis bei Vorlage der Karte erstattet, bei einem Abbruch zu einem späteren Zeitpunkt gilt die Veranstaltung als durchgeführt.

Das „Kleine Fest-Menü“ mit dem Zeitplan ist in dem 28-seitigen Programmheft zu finden. Es kostet 3,00 Euro und ist an der Kasse im Künstlerhaus oder an der Abendkasse erhältlich.

Veranstalter des „Kleinen Festes im Großen Garten“ ist die Landeshauptstadt Hannover – Eventmanagement.

Kleines Fest im Großen Garten:
Mittwoch 12. bis Sonntag 16. Juli 2017
Dienstag 18. bis Sonntag 23. Juli 2017
Mittwoch 26. bis Sonntag 30. Juli 2017

Einlass ab 17.15 Uhr, Begrüßung: 18.10 Uhr, Beginn: um 18.30 Uhr
Kartenvorverkauf: beendet seit dem 31. März 2017
Abendkasse (ab 17.00 Uhr): jeweils 200 Karten
www.kleinesfest-hannover.de

Quelle bzw. Informationen von:

D-30419 Hannover
Kleines Fest GmbH
Details Anfrage

zurück zur News-Übersicht