grossdemonstration-alarmstuferot-berlin-memo-media-5

Impressionen der Großdemo #AlarmstufeRot in Berlin

Am 9. September 2020 fand in Berlin um 12.05 Uhr die Großdemonstration #AlarmstufeRot zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft statt. Mit dem Protest fordert die Branche einen Rettungsdialog mit der Regierung, um Lösungen zu diskutieren, notwendige Maßnahmen einzuleiten und eine Überlebensperspektive zu schaffen. Als Eventbranchenverzeichnis, das alle Gewerke der Branche übersichtlich vereint, unterstützte auch unser Team diese Aktion, um solidarisch ein Zeichen zu setzen. Wir haben vor Ort Bilder für euch gemacht!

Einblicke in die Großdemo #AlarmstufeRot

Die Demonstranten zogen über zwei Routen durch die Stadt zum Brandenburger Tor – Route 1 als LKW- und PKW-Zug (Startpunkt Olympischer Platz) und Route 2 als Aufmarsch zu Fuß (Startpunkt Alexanderplatz). Es wurden während der gesamten Demonstration Ordnungshüter eingesetzt, die darauf achteten, dass sich alle Teilnehmer an die Sicherheitsregeln halten. Die gesamte Großdemonstration #AlarmstufeRot lief verantwortungsvoll ab.

 

Solidarität innerhalb der Branche

Einige Tage vor der Großdemonstration #AlarmstufeRot führten wir eine Umfrage innerhalb unseres Netzwerks durch. Wie erwartet bewies sie ein hohes Maß an Solidarität innerhalb der Eventbranche. Hier ein unveränderter Auszug aus den Kommentaren innerhalb der Umfrage:

„Großartige Initiative! Bitte weiter so machen. Rettet die Branche und damit auch tausende von Existenzen!“

„Ich hoffe, dass wir endlich politisches Gehör, Vertrauen in unsere unternehmerische Arbeit und Verantwortung und angemessene finanzielle Hilfen erhalten. Die Veranstaltungswirtschaft ist Dank unser aller Leistungen der sechstgrößte Wirtschaftsfaktor in diesem Land und allein in Köln arbeiten 30% der Arbeitnehmer in der Gastronomie, der Hotellerie und Touristik.“

„Großartig. Wir müssen präsent sein und uns für den Erhalt unserer Arbeit einsetzen. Danke für Euer Engagement.“

Kerstin Meisner, Geschäftsführerin der memo-media Verlags-GmbH, betont: „Die Veranstaltungswirtschaft muss endlich sichtbar werden. Wir sind eine Branche, die überproportional stark aus kleinen Unternehmen oder Solo-Selbstständigen besteht. Das erklärt, dass es kaum Kapazitäten für Lobby-Arbeit gab und gibt, wie sie die großen Unternehmen oder Wirtschaftszweige leisten können. Tausende Existenzen stehen auf dem Spiel, wenn jetzt nicht schnelle Hilfe aus der Politik kommt. Es ist wirklich Alarmstufe Rot.“

Inwiefern die Großdemonstration #AlarmstufeRot in Berlin nun Früchte trägt, wird sich zeigen.




There are 7 comments

Add yours

Comments are closed.