STAGE SET SCENERY 2015

Stage|Set|Scenery – eine Messe mit Projektcharakter

| gesponserter Beitrag |
Lesedauer 4 Minuten

Netzwerken, sich weiterbilden, neue Partner finden – das klingt nach den typischen Zielen einer Messe. Aber wer uns kennt, der weiß: Wir sind auf der Suche nach den Besonderheiten in der Event-Branche. Und davon hat die Messe Stage|Set|Scenery in Berlin einiges in der Hinterhand. Nach ihrer Premiere in 2015 findet sie in diesem Jahr vom 20. bis 22. Juni statt. Was genau an der Messe so besonders ist, hat uns Juliane Trempler, Projektleitung der Stage|Set|Scenery, verraten.

Zusammenschluss der Gewerke hinter den Kulissen

Die Stage|Set|Scenery in der Messe Berlin richtet sich alle zwei Jahre an Gewerke, die auf Events hinter den Kulissen arbeiten. Das sind zum Beispiel Licht- und Tontechniker, aber auch Sicherheits-, Deko-, Ausstattungs- und Kostüm-Services. „Diese verschiedenen Berufsgruppen sorgen hinter der Bühne dafür, dass ein Event läuft. Unser Ziel ist es, genau diese Branchen miteinander zu verbinden“, leitet Juliane Trempler das Gespräch ein. Im diesem Fall ist das „Wie“ das Zauberwort. „Unsere Messe zeichnet sich nicht nur durch informative Ausstellungsstände und monologische Präsentationen aus, sondern vor allem durch ihren Projektcharakter“, fährt Juliane Trempler fort.

Das Rahmenprogramm ist auf den Dialog ausgerichtet

Stage|Set|Scenery 2015 „SoundLab“

Das „SoundLab“ auf der Stage|Set|Scenery 2015.

Mit dem Projektcharakter sind unter anderem die themenspezifisch ausgerichteten Hallen gemeint: das SoundLab und LightLab. „In dem 110 Quadratmeter großen SoundLab dreht sich alles um das Thema ‚Audio‘. Hier können sich die Fachbesucher von Innovationen im Sounddesign überzeugen und mit Experten vor Ort in der Lounge diskutieren. Besonders wichtig ist uns der praktische Bezug. Daher werden neueste Entwicklungen unter Live-Bedingungen vorgeführt“, erklärt Juliane Trempler. Ähnlich gestaltet sich das LightLab auf einer 200 Quadratmeter großen Fläche. Dieses feiert in diesem Jahr seine Premiere. Es ist vom international renommierten Lichtdesigner Manfred „Ollie“ Olma von mo2design kuratiert. In Workshops, Roundtables und Live-Präsentationen können die Besucher viele Tipps für ihren Berufsalltag bekommen und ihre Erfahrungen austauschen.

safety-in-action-buehne stage|set|scenery

Die ‚Safety in Action‘-Bühne hält spannende Programmpunkte bereit.

„Besonders gespannt bin ich auch wieder auf die ‚Safety in Action‘-Bühne. Es ist toll zu sehen, dass das scheinbar so trockene Thema ‚Sicherheit‘ anhand von Workshops und Live-Experimenten echt spannend sein kann“, verkündet die Projektleiterin. Ein Experiment wird beispielsweise das Entzünden verschiedener Dekorationsstoffe sein, um zu zeigen, wie sich verschiedene Materialien bei einem Brand verhalten.

International Stage Technology Conference

Im Mittelpunkt der Messe steht auch in diesem Jahr wieder die Bühnentechnologie. Am 22. Juni findet von 11.00 bis 14.30 Uhr im Palais am Funkturm eine berufsübergreifende Panel-Diskussion statt. „Die International Stage Technology Conference wird von der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft (DTHG) organisiert und ist integrativer Bestandteil der Messe. Im Rahmen des Themas ‚It´s all about the process‘ geht es rund um die Frage, wie Architekten, Theaterplaner und Nutzer Kulturprojekte steuern“, erklärt uns Juliane Trempler. Diese Diskussion wird übrigens auf Englisch mit deutscher Simultanübersetzung geführt – wie die meisten Workshops der diesjährigen Stage|Set|Scenery.

Neuheiten bei der Verleihung der Weltenbauer.Awards

Bühnentechnologie stage|set|scenery

Im Mittelpunkt der Messe steht auch in diesem Jahr wieder die Bühnentechnologie.

Mit der DTHG kooperiert die Stage|Set|Scenery in einem weiteren Programm-Punkt. Wie in 2015 werden auch dieses Mal die Weltenbauer.Awards für die originellsten bühnentechnischen Lösungen vergeben. Dieses Jahr gibt es eine Veränderung, denn es wird mindestens drei Preisträger geben. „Außerdem ist der Weltenbauer.Youngsters.Award ganz neu! Teilnehmen können Studenten, Auszubildende oder Schüler aus den Bereichen Theater, Film und Veranstaltungstechnik. Dazu reichen sie ihre Modelle und Zeichnungen zum Thema ‚Romeo und Julia‘ ein. Aus den zehn besten Arbeiten werden Platz 1 und 2 auf der Stage|Set|Scenery von einer Fachjury gekürt. Platz 3 wird durch das Publikum vergeben“, erklärt uns die Projektleiterin.

Für die Weltenbauer.Awards und auch die Youngsters.Awards können Interessierte ihre Arbeiten noch bis zum 28. Februar einreichen: www.wir-sind-weltenbauer.de.

Exkursionen der Stage|Set|Scenery

Stage|Set|Scenery 2015 „Anatomie Zerlegen“ Performatives Konzert im Anatomischen Theater Stage|Set|Scenery 2015 „Dismantling Anatomy“

Performatives Konzert im Anatomischen Theater auf der Stage|Set|Scenery 2015.

Schon jetzt wird deutlich: Die Berliner Messe bietet in diesem Jahr eine Vielzahl an interaktiven Workshops und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Und als wäre das nicht schon genug, gibt es noch einen Programm-Punkt. Diesen wollen wir nicht vorenthalten: Fachbesucher und Aussteller haben am Tag nach der Fachmesse, dem 23. Juni, die Möglichkeit, an Exkursionen teilzunehmen, bei denen man einen Blick „hinter die Kulissen“ werfen kann. Die spannenden Ziele: Staatsoper unter den Linden, Barenboim-Said Academy, C/O Berlin Foundation, Asisi-Projekt in Lutherstadt-Wittenberg, rbb Haus der Rundfunks und die rbb TV-Studios in Potsdam-Babelsberg.

Wir sind gespannt auf die zweite Runde der Stage|Set|Scenery und freuen uns darauf, dort viele Gesichter aus der Branche wiedersehen zu können. Bis im Juni in Berlin!