happy_disinfection_im_Einsatz_2 (Custom)

„happy disinfection“: Die volle Hygiene in einer Box – für gründliches Händereinigen immer und überall

| gesponserter Beitrag |
Lesedauer 3 Minuten

Die Gelegenheiten für ein persönliches Treffen sind in diesem Jahr ja wirklich selten. Umso erleichterter bin ich, dass ich ein kurzes Zeitfenster nutzen konnte, um Marc Breckenkamp von der Firma M.A. Systems GmbH zu einem persönlichen Interview zu treffen. Wir sehen uns im Verkaufsraum eines Autohauses. Frisch getestet, mit Maske und Abstand versteht sich. Denn Marc will mir etwas ganz Praktisches demonstrieren.

Die mobile Hygienestation ist für jede Location geeignet.

Die mobile Hygienestation für jede Location geeignet.

Das leidige und gleichzeitig so wichtige Thema Handhygiene begleitet uns nun schon so lange. Wo muss man sich derzeit nicht überall die Hände desinfizieren? Beim Einkaufen im Supermarkt, in Behörden, in Schulen und Kindergärten, vor allem aber auch hoffentlich bald wieder bei Messen und Veranstaltungen. Ich brauche mir nach ein paar Tagen mit Auswärtsterminen nur meine Hände anschauen. Ein Trauerspiel. Doch es geht auch anders.

Mobile Hygienestation für erhöhtes Hygienebedürfnis unterwegs

Der Messebauer und Veranstaltungsdienstleister M.A. Systems hatte nämlich die einfache wie geniale Idee, eine mobile Hygienestation zu entwickeln, an der man sich die Hände waschen kann. Ohne Strom- oder Wasseranschluss ist die Box ebenso flexibel einsetzbar wie ein Ständer mit Desinfektionsmittel – nur eben mit wirkungsvollem Reinigungseffekt. Welcher Name könnte dafür besser passen als „happy-disinfection“! Denn Marc weiß: „Wenn man mal ein paar Stunden an einem Messestand seine Produkte präsentiert, hat man manchmal einfach das Bedürfnis, sich die Hände mit Wasser zu waschen. Da hilft auch kein Desinfektionsmittel mehr. Das nächste Waschbecken ist aber oft zwei Hallen weiter und man kann nicht weg.“

Gerade auf Messen und Veranstaltungen, aber eben auch im Einzelhandel, wo sich viele Menschen begegnen, herrscht ein erhöhtes Hygienebedürfnis. „Wir haben uns überlegt, was könnte dem gerecht werden“, erzählt Marc. Die Lösung von M.A. Systems ist eine mobile Hygienestation mit einer Grundfläche von 55 mal 55 Zentimeter. „Wir haben sie bewusst klein gehalten. In etwa so groß wie eine kleine Mülltonne, nur schöner“, erklärt Marc. „Man kann sie hinrollen, aufklappen und sich die Hände waschen. Das funktioniert ganz einfach – man muss nichts anschließen.“

Happy-disinfection: Einfachheit zählt

Marc Breckenkamp ist der Ansprechpartner für die happy disinfection-Box.

Marc Breckenkamp ist der Ansprechpartner für die happy disinfection-Box.

Ich schaue mir die Hygiene-Box mal genauer an und bin beeindruckt. Das Prinzip ist wirklich simpel. Optisch erinnert mich die mobile Hygienestation an eine Technikkiste aus dem Veranstaltungsbereich mit metallverstärkten Kanten. An zwei Ecken sind Rollen angebracht und seitlich gibt es Griffe für den einfachen Transport. Als Marc die Box anrollt, ist sie verschlossen, doch er braucht nur zwei Handgriffe, dann ist sie einsatzbereit. „Hinrollen – Aufklappen – Loslegen“ heißt deshalb das Credo von happy-disinfection. Er stellt sie in dem Autohaus einfach im Eingangsbereich mitten im Raum auf, klappt den Deckel auf und zum Vorschein kommt ein Waschbecken mit Wasserhahn, Seifen- und Desinfektionsmittel Spender und einem Spender für Papiertücher. Ein kleines Mini-Bad. Marc: „Das Tolle ist, dass man sie sowohl mitten im Raum aufstellen kann als auch platzsparend direkt an einer Wand.“ Deckel und Rückwand bilden eine Fläche.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Marc könnte sich vorstellen, dass sie neben Messeständen auch im Backstagebereich von Open-Air-Konzerten genutzt werden, oder aber im Einzelhandel und bei Film- und Fotosets – die mobile Hygienestation funktioniert auch an den abgelegensten Plätzen. Eben überall, wo sich Menschen gelegentlich ihre Hände waschen und desinfizieren möchten. „Die Kapazität reicht für etwa 100 Menschen. Dann müssen der Frischwassertank gefüllt beziehungsweise der Abwasserbehälter gelehrt werden“, erklärt Marc. Die zwei Tanks sind leicht entnommen. Während man den Abwassertank dann im nächsten Ausguss oder WC auskippt, kann man den Frischwassertank wahlweise an einem Wasserhahn oder auch mit einer Gießkanne befüllen. Die Einfachheit zählt.

Die beiden Wassertanks der mobilen Hygienestation sind schnell ausgetauscht.

Die beiden Wassertanks der mobilen Hygienestation sind schnell ausgetauscht.

Mobile Hygiene an den abgelegensten Plätzen

Und Hygiene wird bei happy-disinfection natürlich großgeschrieben: Mit dem Fuß drücke ich den Taster in der Mitte der Hygienestation etwa zehn Zentimeter über dem Boden und schon fließt Wasser über meine Hände. Ich muss also keinen Hebel betätigen, den unzählige Menschen vor mir berührt haben. Auch der Seifenspender funktioniert berührungslos per Sensor. Auf das Desinfektionsmittel aus dem ebenfalls berührungsfreien Spender daneben kann ich dank frisch gewaschener Hände diesmal verzichten und greife direkt zum Papiertuch. Ich fühle mich erfrischt und meine Haut dankt es. Ich gebe Marc recht: „Das ist mal eine wirklich smarte Lösung.“

Habe ich euch neugierig gemacht? Dann schaut mal auf www.happy-disinfection.de