18-kleinkunstfestival-usedom-Filippo

Poesie & Straßenkunst beim Internationalen Kleinkunstfestival Usedom

Alle Jahre zu Pfingsten wird Usedom seit nun 18 Jahren mit dem Kleinkunstfestival zum internationalen Schauplatz für Straßentheater. Rund um die Seebrücke in Heringsdorf liegen die sechs Auftrittsorte, auf denen in diesem Jahr 26 Künstler und Künstlergruppen ihr Können gezeigt haben. Das reichte von Clownerie und klassischem Straßentheater, über Ein-Mann-Zirkus, Artistik und Musik auf Abflussrohren bis hin zum Puppenspiel und den ganz großen Gefühlen.

Kleinkunstfestival Usedom

Der Indaco Circo erhielt den 3. Platz in der Wertung der Fachjury des 18. Kleinkunstfestival Usedom.

Und auch das Wetter spielte in diesem Jahr (fast) immer mit – es war sonnig und warm, jedoch nicht so heiß, dass man sich lieber an den Strand verzogen hätte. Dementsprechend gut besucht waren die Vorstellungen – vor rund 300 bis 400 Zuschauern spielten viele Acts. Nach jeder Vorstellung ging der Hut herum – bei den LOL Brothers aus Kanada standen die Zuschauer Schlange, um Geld in ebendiesen Hut zu werfen.

Künstler aus aller Welt auf dem Internationalen Kleinkunstfestival Usedom

Irgendwo in Argentinien muss ein großes Werbeplakat des Internationalen Kleinkunstfestival Usedom hängen – seit Jahren schon kommen viele Künstler aus diesem lateinamerikanischen Land. So auch der fünffache Guinessbuch-Rekordhalter Victor Rubilar, der mit fünf Fußbällen jonglierte. Das Duo Masawa brillierte mit einer einzigartigen Hand-auf-Hand-Nummer und der klassische Gaukler Brunitus schleuderte sein Diabolo so hoch, dass selbst die Experten sprachlos waren. Auch Jan Himself aus der Schweiz trat mit dem Diabolo auf – er nutze sein wallendes Haar, um damit zu spielen.  Die Superhelden der foolpools und „The Greatest Thing“ – ein poetisches Zusammenspiel des Pantomimen Rocco und der Musikerin Miss Walker –  waren die beiden einzigen Produktionen aus Deutschland. Der dänische Ein-Mann-Zirkus Gonzo zog mit sehenswerter Artistik immer mehrere hundert Zuschauer in seinen Bann.

Kleinkunstfestival Usedom

Der Sonderpreis, verliehen durch memo-media, ging an Jan Himself.

Die Gewinner des 18. Internationalen Kleinkunstfestivals kamen aus Italien und Australien. Rhonda Lopez und Remo Di Filippo animierten selbstgebaute Marionetten derart gefühlvoll, dass das gesamte Publikum mucksmäuschenstill und gebannt zuschaute und dem untermalenden Gesang lauschte. Ob Geiger, Radfahrer, Ballerina, Putzfrau oder Gino – die Puppe erwachten zum Leben und man hätte ewig zuschauen und träumen können. Kleinkunst ganz, ganz groß …

 

 

 

Die Gewinner des 18. Internationalen Kleinkunstfestivals

Das Duo Masawa erreichte bei der Kinderjury den 3. Platz.

Wertung der Fachjury:
1. Di Filippo Marionette
2. Zirkus Gonzo
3. Indaco Circo 4. LOL Brothers
5. Duo Masawa
Sonderpreis: Jay Che Sonderpreis memo-media: Jan Himself

Wertung der Kinderjury:
1. Billy Kidd 2. Indaco Circo
3. Duo Masawa
4. Di Filippo Marionette
5. Zirkus Gonzo
Sonderpreis 1: el-loren Sonderpreis 2: Jan Himself

Weitere Impressionen des Kleinkunstfestival Usedom