Doppelmoderation bei Famab-Award 2017

FAMAB Award 2017 – Zurück auf Anfang

Der FAMAB streicht für seine begehrten Awards die Segel. Das waren die Top-News beim 21. FAMAB-AWARD mit der Verleihung der goldenen, silbernen und bronzenen Äpfel in Ludwigsburg bei Stuttgart. Am 23. November 2017 platzte die Bombe. Der FAMAB Kommunikationsverband ruft sein Flagschiff nach fast 640 verliehenen Preisen, die einst als EVA (Event Award ) 1997 begannen, zurück an die Reede. In 2019 gibt es einen erneuten Stapellauf als „International Festival of Brand Experience“ – kurz BRAND EX. Dann stechen als Initiatoren u.a. BOE, FAMAB und das Studieninstitut für Kommunikation gemeinsam in die Event- und Messesee.  Dabei ist die Messe Dortmund als fixer Heimathafen für das Festival und die neue Preisverleihung vorgesehen.

Der Stapellauf findet am 8. Januar 2019 statt. Zur Feier des Tages gibt es dann auch wieder einen Kongress und zwar am Vortag der BOE. Die Gastgeberin des neuen Formats ist Sabine Loos, die Hauptgeschäftsführerin Westfalenhallen Dortmund GmbH: „Ich bin überzeugt, dass unsere Branchen-Events eine feste Heimat brauchen. Einen Ort, wo sich alle Akteure treffen und ihre Anliegen und Ideen diskutieren. Und ich wünsche mir, dass dieser Ort Dortmund ist. Dort hat die BOE als führende Fachmesse für Erlebnismarketing bereits Maßstäbe im Hinblick auf ein Branchen-Forum gesetzt.“

Man will auch besonders den Nachwuchs damit ansprechen. Dazu Michael Hosang, Geschäftsführer des Studieninstituts für Kommunikation: „Auf zu neuen Ufern. Durch die Bündelung der bekannten Award-Formate schaffen wir mit dem Festival ‚Brand Ex‘ eine Plattform für den interdisziplinären Austausch von erfahrenen Branchenplayern bis hin zum internationale Nachwuchs.“

Abschiedsgala des FAMAB-Awards

Doch zurück nach Ludwigsburg: 39 Awards wurden in der Abschieds-Gala-Vorstellung  noch einmal an die branchenbesten Agenturen vergeben. Es moderierten Aljoscha Höhn und FAMAB-Geschäftsführer Jan Kalbfleisch in einer Veranstaltung, in der Ablaufregisseur Jochen Hinken die Fäden hinter den Kulissen zusammenhielt. Es war dieses mal keine Agentur am Start, die die Show gestaltete. Keine wollte. Zum Abschied präsentierte der Verband mit seinen 250 Mitgliedern einen Eigenbau als 2017er-Flagschiff. Die Schaluppe „#BECONNECTED “ wurde dank der erfahrenen Steuer- und Bootsleute dann auch kein Floß der Medusa und auch keine Titanic. Auffällig war das seltene Gold in den eventaffinen Kategorien. Die großen Duftmarken wurden im letzten Jahr anscheinend nicht gesetzt. Liegt es daran, dass die Betriebswirte die großen Künstler in der Branche an den Rand gedrängt haben? Oder fehlt den aktuellen Kreativen der Mut zum großen Wurf? Oder sind es zauderliche Auftraggeber?

Nur wenige goldene Äpfel in den Event-Kategorien des FAMAB-Awards

In der Kategorie „EVENT / Best Corporate Event“ des FAMAB-AWARDS gab es nur zwei mal Bronze, in der Kategorie „EVENT / Best Employee Event“ nur Silber und drei mal Bronze. In der Kategorie „EVENT / Best Public, Consumer Event„ gab es Gold für den „Deutschen Pavillon“ der Expo 2017 von insglück, die auch Gold dafür bei „ARCHITECTURE / Best Thematic Exhibition“ abräumten. Die Jury begründete ihre Entscheidung: „Ein wunderbares Beispiel wie man auch komplexe Zusammenhänge inszenieren kann. … Durch die starke Einbindung der Besucher und der Zusammenführung in der Schlussshow – hat am Ende jeder etwas mitgenommen … Das starke Ergebnis eines starken Teams.“ Die noch relativ junge Agentur aus Berlin gehört zu den erfolgreichsten in der gesamten Geschichte der Edelmetall-Äpfel.  In der Kategorie Cross gab es ein drittes silbernes Edelmetall für das Projekt „Deutscher Pavillon“. Aller guten Dinge sind drei.

Die EwigBesten-Liste der FAMAB-Awards

Die jetzt wirklich ewige Bestenliste stellt sich somit wie folgt dar:

Schmidhuber: 34 Preise = 11 Gold, 12 Silber, 11 Bronze
Atelier Markgraf: 26 Preise = 9 Gold, 10 Silber, 4 Bronze, 3 Weiße/Sonderpreise
facts and fiction: 23 Preise = 4 Gold, 5 Silber, 12 Bronze, 2 Weiße/Sonderpreise
insglück: 21 Preise = 8 Gold, 6 Silber, 6 Bronze, 1 Weiß/Sonderpreis
D’art Design: 18 Preise = 4 Gold, 8 Silber, 6 Bronze

Aufgefallen: “smart electric symphony“

 

Das silberne Äpfelchen in der Kategorie „EVENT / Best Public, Consumer Event” gab es für die “smart electric symphony“, einen geschickten Übergriff auf das Hochspannungslabor von Nikola Tesla. Preisträger war BBDO Berlin GmbH mit dem Kunden Daimler AG – smart. Die Jury sah es so: „Musik, die begeistert, elektrisiert und sogar elektrisch ist. Dieser Blitz hat auch die Jury getroffen. Die aufregende Inszenierung mit ausgefallener Kombination aus Licht, Ton und natürlich Produkt hat bewegt, emotionalisiert und den Nerv der Zeit getroffen.“

Beeindruckend: Eröffnung des Gotthard Basistunnel  „Sacre del Gottardo“

 In der Kategorie „EVENT / Best Celebration“ wurde mit Bronze für den Event zur Eröffnung des Gotthard Basistunnel  „Sacre del Gottardo“ die  Winkler Livecom AG prämiert.  Sie durften das Spektakel zum seltenen bahntechnischen Jahrhundertereignis in Szene setzen. Die Jury sah es so: „Die Idee das Bewältigen einer so großen Aufgabe wie dem Bau des längsten Tunnels der Welt mit der Bezwingung der Fabelwesen, die über dem Tunnel leben, in Verbindung zu setzen, hat der Jury sehr gefallen. Auch die Einbindung beider Seiten des Bauwerkes war sehr stringent. Die Show war großartig und wir wären gerne dabei gewesen. Ein mutiges Projekt – perfekt inszeniert.“

BRAND EX – die Zukunft bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten

Man darf gespannt sein, ob die Zusammenlegung des FAMAB-Awards mit dem Branchennachwuchspreis INA gänzlich neue Impulse setzt. Wichtig wäre es, sich damit direkt international auszurichten. Jan Kalbfleisch, der Geschäftsführer des FAMAB Kommunikationsverband e. V. ist zuversichtlich: „Nun, wir als FAMAB sind seit längerem der Überzeugung, dass unsere Branche den nächsten Schritt tun sollte. Unter anderem heißt das für uns, eine Veranstaltung zu schaffen, die unsere gesamte Branche repräsentiert. Ohne jeden Pathos glauben wir, dass wir eine Heimat brauchen. Einen Ort, an dem wir uns mit allen Beteiligten treffen (und damit sind Kunden ausdrücklich eingeschlossen) und sprechen. Miteinander, über neue Möglichkeiten, über herausragende Projekte, mit dem Nachwuchs und sicher noch 100 Dinge mehr.  Diese Gedanken haben sich in mehreren Gesprächen verfestigt. Und das besondere war und ist, dass jeder bereit war, sich vom bisher Erschaffenen zu lösen, weil die Vision, gemeinsam etwas völlig Neues zu kreieren, von allen geteilt wird. Nun haben wir einen Kreis von Initiatoren. Der Kreis der Beteiligten, Mitdenker und Ideengeber soll wachsen. Das muss er auch, wollen wir gemeinsam eine Veranstaltung aus der Taufe heben, die internationale Strahlkraft hat. Und dazu sind alle Mitspieler unserer Branche herzlich eingeladen.“