Teamevent_mit_Drohnen_1

Im Cockpit mit einem blinden Piloten – Teamevent mit Drohnen

| gesponserter Beitrag |

Ein Teamevent mit Drohnen? Naja! Mein Kopfkino sieht mich mit ferngesteuerten kleinen Flugzeugen über eine Wiese fliegen und im besten Fall per Kamera das Team von oben sehen. Ein wirkliches Teamevent stelle ich mir bunter, aufregender und irgendwie anders vor. Aber einfach mal abwarten.

Schon beim ersten Blick in unsere Location muss ich dieses Vorurteil über Bord werfen. dronevent hat das Foyer unserer Firma in einen Hindernisparcours verwandelt: Leuchtende Hula-Hoop-Reifen – in der Fachsprache Racegates –, Beachflags, Pylonen und Aircones sehen nach vielem aus, aber definitiv nicht nach Langeweile. Auf kleinen Tischen stehen die Drohnen bereit. Und plötzlich wollen alle Mitglieder unseres Teams einen ersten Testflug machen.

Einweisung am Hightech-Spielzeug

Flugtrainer begleiten jedes Teamevent mit Drohnen

Flugtrainer begleiten jedes Teamevent mit Drohnen

Doch vor dem ersten Start bekommen wir vom dronevent-Team eine Einweisung über die Dos and Don’ts rund ums Fliegen mit Multicoptern, wie die Flugdrohnen eigentlich korrekt heißen. Sorgen, dass es beim Steuern zu Unfällen kommt, sind mehr oder weniger unbegründet. Sicherheitsnetze, ein mechanischer Kollisionsschutz an den Drohnen und andere Hilfssysteme erhöhen die Sicherheit, ohne den Spaß zu reduzieren. Ein weiterer Pluspunkt beim Teamevent mit Drohnen bei dronevent: Die Drohnen sind nahezu narrensicher – die ausgeklügelte Technik der Multicopter hält diese in Position, auch wenn man alle Steuerhebel loslässt. Ungewolltes Weiterfliegen und Zerschellen an der nächsten Wand sind also ausgeschlossen.

Koordination und Kommunikation beim Teamevent mit Drohnen

Endlich geht es los. Wir bilden Sechser-Teams und gehen zur Startzone. Nacheinander darf jeder einen ersten Flug wagen, gut betreut durch unsere persönlichen Flugtrainer.

Dann geht’s in den Wettkampf: Welches Team sammelt die meisten Punkte beim Staffelflug durch den Hindernisparcours, beim Luftballonzerstören, beim Visitenkarteneinsammeln mit Greifer-Drohnen oder beim Fliegen mit einer Videobrille, die uns den originalen Blick, den First-Person-View, aus dem Cockpit ermöglicht?

Cockpit-Gefühl mit der First-Person-View-Brille

Cockpit-Gefühl mit der First-Person-View-Brille

Mein Highlight in Sachen Teamgeist ist die Kreuzsteuerung der Drohne. Alle Teammitglieder halten dabei ein Ende eines Kreuzes, auf dem ein Tablet fixiert ist in der Hand. Durch Neigen der einzelnen Kreuzenden und der damit verbundenen Lageänderung des Tabletts steuern wir gemeinsam unsere Drohne durch den Parcours. Perfekte Absprache und Fingerspitzengefühl sind hier entscheidend.

 

 

Blinder Pilot, stummer Navigator und tauber Funker

Neben dem Teamevent mit Drohnen bietet dronevent auch Teambuildingmaßnahmen an. Ralph Kamp, einer der Unternehmensgründer, hat hier den Wandel der Zeit erkannt: „Teambuilding muss ganz neu gedacht werden. Klassische Kooperationsspiele locken heute niemanden mehr. Neue Medien sind gefragter denn je.“ Anders als beim Teamevent mit Drohnen liegt bei den dronevent-Teambuildings der Schwerpunkt auf der psychologischen Auswertung des Geschehens durch Fachpersonal.

Einen kleinen Einblick in dieses Modul bekommen wir trotzdem: ein Rundflug mit einer stark beeinträchtigten Crew. Der Navigator hat als einziger Blickkontakt zur Drohne und aufs Flugfeld, leider kann er nicht sprechen. Per Handzeichen übermittelt er dem „gespielt“ tauben Funker, Flugrichtung, -höhe und Geschwindigkeit. Der Funker erklärt dem Piloten, wie er fliegen muss. Dies muss sehr genau erfolgen, denn der Pilot ist heute mal – ja, genau: blind. Dieser Flug durch den Parcours gelingt nur, wenn das Team wirklich kooperiert. Da steht einem schonmal der Schweiß auf der Stirn, aber auch hier geht es heute nur ums Punktesammeln fürs Team.

Abwechslung und spannende Einblicke

Racegates, Pylonen und Co. - Drohnenflug im Hindernisparcours

Racegates, Pylonen und Co. – Drohnenflug im Hindernisparcours

Schnelle Wechsel, unterschiedliche Spielszenarien und das permanente Einbinden aller Teammitglieder lassen keine langen Wartezeiten entstehen. Fast jedes Spiel wird mit einer anderen Drohne gespielt. Auch die beiden Extreme der dronevent-Flotte lernen wir kennen: die 3 cm kleine Minidrohne und der riesige Multicopter mit über einem Meter Durchmesser. „Für den Outdoorbereich eignet sich die Minidrohne kaum, hier ist permanente Sichtkontrolle Vorschrift. Aber für den Einsatz in der Industrie ist sie perfekt: Inspektionen in Industrieanlagen sind hiermit kein Problem,“ erklärt uns Ralph Kamp. Ganz nebenbei bekommen wir also auch einen Einblick, was mit Multicoptern alles möglich ist.

Die Zeit vergeht im wahrsten Sinne wie im Flug. Bald steht die Siegerehrung an, doch vorher kommt das laut dronevent beliebteste Spiel: Die gegnerischen Drohnen sind zum Abschuss freigegeben. Da kann sich das Blatt für die Siegertruppe rasant schnell wenden. Also: alle auf das führende Team!

Punktlandung beim Teamevent mit Drohnen - sowohl im Spielszenario als auch bei der gesamten Veranstaltung

Punktlandung beim Teamevent mit Drohnen – sowohl im Spielszenario als auch bei der gesamten Veranstaltung

Ein anderes Teamevent mit Drohnen von dronevent ist der Drohnenbau-Workshop. Ich denke, das werde ich beim nächsten Mal mit ins Rennen werfen, wenn wieder die Frage im Raum steht: Was machen wir beim Mitarbeiterausflug?

Hier geht es zum Kontakt.