Luise als Huhn_Strassentheater_ 1_Foto Innsbruck Marketing

Luise Gerlach im Glossary: Was ist Straßentheater?

Was ist Straßentheater, auch genannt: Theater im öffentlichen Raum? Frag fünf Straßenkünstler und du erhältst acht verschiedene Antworten! Um für mehr Klarheit zu sorgen, stellen wir diese Frage im Glossary der neuen Ausgabe von showcases in den Fokus. Luise Gerlach ist studierte Kulturwissenschaftlerin und im Vorstand des Bundesverbandes Theater im Öffentlichen Raum e.V. Mit einer Portion Witz, aber vor allem viel Informationsgehalt geht sie unterschiedlichen Begriffen und Aspekten des Straßentheaters auf den Grund.

Alles muss raus!

Es ist nicht leicht zu definieren, was dieses Genre ausmacht. Eine riesige Bandbreite an Shows und Aufführungen erstreckt sich über ein weites Feld an künstlerischen Ausdrucksformen, Lebenskonzepten und Organisationsweisen. Von diversen Theaterformen zu Musik und Artistik, von der Eins-zu-eins-Bespielung bis zum Riesenspektakel, vom Kunst-Happening bis zum Marketing-Event, von der Solo-Künstlerin bis zur Großgruppe, vom Hutgeld bis zum Förderungsantrag, vom Kunstwerk bis zum Kunststück. Letzten Endes ist die große Klammer der öffentliche Raum, oder besser gesagt:

Öffentliche Räume

Davon gibt es viele: Marktplatz, Straße, Wiese, Unterführung, Hauswand, manchmal auch irgendwo dazwischen, darunter oder darin. Wenn man sich ohne Alkohol in der Öffentlichkeit plötzlich so wohlfühlt wie im eigenen Wohnzimmer, ist oft Straßentheater im Spiel.

Kunst und Unterhaltung

Deutschland hat ein Problem. In Deutschland muss alles gut sortiert sein. Kunst ist Kunst und Unterhaltung ist Unterhaltung und beides muss man ordentlich voneinander trennen. Straßentheater fällt hierzulande leider viel zu oft in die Kategorie: »Das ist keine Kunst, das kann weg, bzw. muss nicht gefördert werden.«

Der ganze Mist fing an mit Adorno, der sagte: »Es ist nur Kunst, wenn es unverständlich ist und nervt.« (naja, relativ frei zitiert). Ich weiß, er hatte schon gute Gründe für seinen Diss gegenüber Unterhaltung (Nazis und so). Seine Paranoia vor Gleichschaltung durch leicht eingängige Massenunterhaltung war für damalige Verhältnisse durchaus gerechtfertigt, hat danach aber leider zu übertriebenem Elitedenken in der Kunst und einer Geringschätzung der populären Kultur geführt. Und obwohl es fließende Übergänge zwischen Kunst und populärer Kultur und großartige Synergien gibt, wabern diese beiden Kategorien immer noch durch die Kulturlandschaft wie Nikotingeruch in einer ehemaligen Raucherwohnung.

Was ist Straßentheater

Luise Gerlach schauspielert und musiziert beim Theater PasParTouT.

Die Entscheidungen über Kunst oder Unterhaltung fällen übrigens nicht nur Förderungskommissionen, sondern auch das Finanzamt. Und dann zahlt der eine Clown 19 Prozent Mehrwertsteuer und der andere sieben. Den Witz muss mir mal jemand erklären.

 

Zuschauer / Freiwillige

Alle Zuschauer sind freiwillig da. Das weiß man, denn sonst würden sie gehen. Das passiert beim Straßentheater schneller als beim Theater in geschlossenen Räumen. Dort hat man nämlich Eintritt gezahlt und möchte außerdem nicht unangenehm auffallen. Nicht selten werden aus freiwilligen Zuschauern unfreiwillige Freiwillige. Treue Straßentheaterbesucher (vgl. Abonnenten im Stadttheater) wissen das und kennen sich aus. Sie tauschen Erfahrungen aus, wissen, wer letztes Jahr in welcher Show »dran« war und fachsimpeln darüber, wie sich die aktuelle Freiwillige gerade anstellt.

Regen…

… ist der zweitschlimmste natürliche Feind von Straßentheaters. Manchmal führt er allerdings auch zu geradewegs magischen Momenten. Nämlich dann, wenn es nicht so schlimm ist, dass man völlig aufhören muss. Oder man stellt sich kurz unter und wartet, bis man wieder raus kann. Und wenn der Regen dann die Überbleibsel vergangener Shows und den verzagteren Teil des Publikums weggespült hat, bleibt eine eingeschworene Gemeinschaft aus Überlebenden der nassen Katharsis. Aufgeweicht und wahnsinnig dankbar, dass das Ausharren einen Sinn hatte, fühlt man sich wie bei der Ankunft auf dem Gipfel des Mount Everest – klamm und ein bisschen heroisch.

Wie bitte? Platz eins der natürlichen Straßentheaterfeinde? Sambatrommelgruppen! Ausrufezeichen!

Begegnung im Straßentheater

Das A und O im Straßentheater. Die Walk-Act-Figur, die Kontakt zu Passantinnen aufnimmt. Die Tanzperformance, die in einem wilden Chaos aus tanzenden Künstlern und Zuschauern endet. Das Publikum, das sich während einer Aufführung gegenseitig sieht, hört und miteinander spricht. Der Wert der Begegnung ist das, was das Straßentheater ausmacht. Man kann ihn jedoch kaum erklären. Also kommt, guckt und spielt!

Über Luise Gerlach

Was ist Straßentheater

Luise Gerlach engagiert sich im Vorstand des Bundesverbandes Theater im Öffentlichen Raum e.V.

Luise Gerlach kann viel. Sie kann ein witzig-informatives Glossar übers Straßentheater in showcases verfassen. Sie kann im Regen stehen. Und wenn sie will, ist sie eine Ratte oder ein Huhn. Sie schauspielert und musiziert bei Theater PasParTouT und der Gruppe Die Gehörgänger. Nebenher engagiert sich die studierte Kulturwissenschaftlerin noch im Vorstand des Bundesverbandes Theater im Öffentlichen Raum e.V.

Das Glossary mit Luise Gerlach findet man ebenfalls in der neuen Ausgabe von showcases, dem Magazin für die Unternehmenskommunikation.