Codarts Circus Arts

Take off #8 Graduation Acts 4th Year – Codarts Circus Arts Rotterdam

Lesedauer 4 Minuten

Alle Jahre wieder wird das alte Luxor-Theater in Rotterdam Austragungsort der Absolventenshow des vierten Ausbildungsjahres der Circus-Schule Codarts Circus Arts. Das vierjährige Bachelor-Programm führt junge Circus-Talente auf ihren Weg zu professionellen Artisten.

16 junge Talente des Codarts Circus Arts

Vor vollbesetzten Rängen mit vielen Gästen aus den verschiedenen Circus-Schulen starteten die 16 jungen Circus-Talente mit ihrer Show Take Off #8. Die von Anna, Freddy, David und Jakob abwechslungsreiche und witzige Moderation mit einigen Showeinlagen und Gags drehte sich um das Thema Ei. Interessant, was vier Leute damit in einer Circus-Show alles machen können. Die Show beginnt mit dem Isländer Jóakim Meyvant Kvaran an zwei Chinesischen Masten, die er auch zu Passagen nutzt; diese Nummer war jedoch noch nicht ganz ausgereift.

Liza van Brakel

Codarts Circus Arts Rotterdam

Niederländerin Liza van Brakel mit einer Tanzjonglage mit Keulen.

Ihm folgte die Niederländerin Liza van Brakel mit ungewöhnlichen, schönen Bildern einer Tanzjonglage mit Keulen. Auf poetische Art schaffte sie Bilder, indem sie die Keulen unter dem Knie, dem Arm und an den Schultern entlang gleiten läßt; ein Spiel zwischen Körper und Keulen.

Ole Lehmkuhl

Ein Rhönrad, in dem ein Spinnennetz verwebt ist: Diese außergewöhnliche Idee – von Spiderman inspiriert – hatte Ole Lehmkuhl aus Deutschland. Er tanzte mit und in dem Rad und um das Rad herum, anfangs noch in sehr ruhigen Moves und nutzt auch das Spinngewebe in der Mitte des Rades für seine akrobatischen Tricks, bis er dann mit seiner Nummer in Action die Zuschauer packte.

Bjarni Árnason

Ruhiger wurde es bei der Diabolo-Präsentation des Isländers Bjarni Árnason, der von einem Pianisten begleitet wurde. Teils war die Nummer auf Situationskomik in Verbindung mit dem Pianisten aufgebaut, und einige gute Tricks hatte Bjarni auch im Repertoire, jedoch war die Nummer zu lang(atmig).

Flip‘ n‘ Fly

Codarts Circus Arts Rotterdam

Schleuderbrettakrobatik mit dem Duo Flip ´n´Fly.

Ein Feuerwerk der Schleuderbrettakrobatik mit spektakulären Tricks, und das noch witzig und frech präsentiert, boten der Däne Jonas Kriegbaum und der ehemalige deutsche Turmspringer Philipp Dünnwald. Doppelte Schrauben, Saltos und Pirouetten und Bauch- und Rückenlandungen auf der Matte – das alles boten die beiden als Duo Flip‘ n‘ Fly in einer sehr unterhaltsamen, professionellen Nummer.

Ronja Siewert

Ebenfalls aus Deutschland kam Ronja Siewert an den Strapaten. Sie wechselte in ihrer Nummer öfters von der Luft auf den Bühnenboden und kombinierte Kraft mit weiblicher Eleganz.

Michael Zandl

Manipulationen mit Stock und Hut präsentierte der Österreicher Michael Zandl in einer One Man Show. Seine schönen Bühnenbilder mit Hüten umspielte er mit guter Jonglier- und Manipulationstechnik mit viel Komik und führte den Zuschauer in eine andere, nämlich seine ganz eigene Welt.

Ronja Gwynedd Breuk

Codarts Circus Arts Rotterdam

Holländerin Ronja Gwynedd Breuk mit einer Drahtseilnummer.

Ganz anders die Holländerin Ronja Gwynedd Breuk: Sie will mit der Figur einer dicken Frau in Stützstrümpfen auf dem Drahtseil provozieren. Jedoch wirkte ihr Stil zu plump und brachte das Feminine in unästhetische Situationen. Dabei verlor die eigentliche Drahtseilnummer ihre Wirkung.

Naomi Bratthammer

Umso sinnlicher und sehr ästhetisch präsentierte die Norwegerin Naomi Bratthammer ihre Luftnummer an zwei nebeneinander aufgehängten Vertikalseilen, an denen sie hin- und herschwingt. Für ihre tänzerische Choreographie, die in der Nummer spürbar ist, wurde sie eigens von einer Tanzlehrerin gecoacht.

Friedi & Wilko

Hand auf Hand … Kopf auf Kopf sowie Wurfakrobatik ist das Genre der Partnerakrobaten Friedi & Wilko aus Deutschland. Beide trafen sich beim Jugend-Circus Waldoni in Darmstadt, entwickelten eine perfekte, technisch ausgereifte Nummer, die sich „The Hair in your Face“ nennt, weil sie bei ihren Kopf-auf Kopf- und Hand-auf-Handtricks immer sein Gesicht mit ihren langen Haaren verdeckt.

Merri Heikkilä

Sehr introvertiert präsentierte dagegen der Finne Merri Heikkilä seine Keulenjonglage, die eine Mischung aus Schamanenritualen darstellen sollte.

Joana Sousa Martinho

Schöne Bilder im Handstand auf runden Klötzen, die sie wie beim Hütchenspiel verdrehte, kreierte die Portugiesin Joana Sousa Martinho und überzeugte mit vielen guten Tricks wie z. B. dem Einarmer mit Drehungen und einer guten Ausstrahlung das Publikum. Eine sehr schöne runde Performance!

Milena & Christopher

Codarts Circus Arts Rotterdam

Das Trapezduo Milena & Christopher war das Highlight der Show.

Zum Abschluss der Show boten das Trapezduo Milena & Christopher wohl auch das Highlight der Show. Alleine die Anordnung der beiden Trapeze – eines waagrecht und das zweite entgegengesetzt senkrecht nebeneinander – war schon etwas Besonders. Das Duo begeisterte mit einer abwechslungsreichen Trickfolge wie z. B. dem zweifachen Salto Hand-in-Hand gefangen, dem Rückwärtssalto, dem gespreizten Salto und wechselte mit sehr schwierigen Tricks von Trapez zu Trapez. Eine sehr interessante, schon professionelle Doppeltrapeznummer der beiden Deutschen.

Die Absolventen der Codarts Circus Arts bewiesen professionelles Niveau

Die Circus-Schule Codarts Circus Arts in Rotterdam beweist mit dieser Abschlussshow und Arbeit ein qualitativ sehr hohes, professionelles Niveau. Auch haben viele Nummern einen eigenen, kreativen Stil und können auch sicherlich in der Circus-Welt wettbewerbsfähig bestehen. Erfreulich ist, dass die Schule viele hervorragende, erfahrene Ausbilder besitzt und sich in der Szene einen guten Namen gemacht hat. Man kann sich schon auf die nächste Show Take Off #9 im Sommer 2018 freuen.