06.12.2012

The Electric City

Triad gestaltet 11. Urban Age Konferenz in London.


Im Rahmen der Urban Age-Konferenzreihe lädt die Alfred Herrhausen Gesellschaft (AHG) gemeinsam mit dem 2010 gegründeten Institut LSE Cities der London School of Economics and Political Science am 6. und 7. Dezember 2012 rund 350 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung zu der 11. Urban Age Konferenz nach London ein. Unter dem diesjährigen Titel "Urban Age Electric City Conference! stehen die Elektrifizierung von Städten und die Folgen für die Urbanisierung sowie energieeffiziente Technologien im Fokus der Kooperationsveranstaltung von AHG und LSE. Ab 10 Uhr wird die zweitägige Konferenz pünktlich auf der LSE Cities-Webseite unter http://ec2012.lsecities.net/watch/ live übertragen.

Nachdem in Hongkong Gesundheit und Wohlbefinden, in Chicago die städtische Wirtschaftskraft, in Sao Paulo Sicherheit und Verkehr und in Johannesburg Fragen sozialer Inklusion thematisiert wurden, kehrt das Urban Age Projekt aktuell nach London zurück, um dort die 11. Konferenz seit 2005 abzuhalten.

Triad durfte erstmalig bereits im Jahr 2006 die Urban Age Konferenz in Berlin ausrichten und ist nun zum zweiten Mal mit Konzeption, Planung und Umsetzung der Konferenz, eines informellen Welcomes und einer Abendveranstaltung für geladene Gäste betraut. Die Konzeption und Gestaltung von Konferenz und Abendevent orientieren sich einerseits am konsistent übergreifenden Thema und Veranstaltungstitel "Urban Age" als auch am thematischen Fokus: "Electric City". Was wäre da als Veranstaltungsort geeigneter als ein einstiges Elektrizitätswerk? Die "Electric Light Station" im Londoner Szenebezirk Shoreditch dient der Konferenzinszenierung aufgrund ihrer früheren Nutzung als architektonische Allegorie des Fokusthemas. Die bewusst minimalistische Kombination aus Licht, Farben, Projektionen, Technik und Medien lässt die Aura des rohen, ursprünglichen Ziegelmauerwerks uneingeschränkt wirken. Auch die anschließende Abendveranstaltung für geladene Gäste im Londoner Restaurant "The Wapping Project", einem ehemaligen Wasserkraftwerk, greift das Fokusthema nochmals auf.

Lutz Engelke, Geschäftsführer Triad: "Der diesjährige Fokus der Konferenz unterstreicht die Notwendigkeit, den gesamten Metabolismus von Megacities neu zu denken. Ausgehend von innovativen Energie-Managementsystemen sind neue Kooperationsstrategien unterschiedlicher Sektoren von höchster Brisanz - auch für uns. Die Themenvielfalt der "Electric City" Konferenz von Transport, Energie, Kommunikation, Architektur, Wasser bis hin zu Ver- und Entsorgung macht dies sichtbar. Wir freuen uns, seit mittlerweile über sieben Jahren die wertvolle und wegweisende Arbeit der Alfred Herrhausen Gesellschaft in Rahmen verschiedener Projekte begleiten zu dürfen."
Seit seiner Entstehung hat das Urban Age Projekt die räumliche und soziale Dynamik von mehr als 30 Städten in Industrienationen und Schwellenländern untersucht und dabei mit über 40 wissenschaftlichen Institutionen und kommunalen Behörden zusammengearbeitet. Insgesamt mehr als 5000 Redner und Teilnehmer aus den Bereichen Stadtplanung, politische Gestaltung, Forschung und Praxis zählte die Urban Age Konferenz als ihre Besucher.

Weitere Informationen gibt es unter: http://www.alfred-herrhausen-gesellschaft.de/3393.html oder http://ec2012.lsecities.net/

Quelle bzw. Informationen von:

zurück zur News-Übersicht