31.05.2012

satis&fy verantwortete aufwendiges Technik- und Lichtkonzept für Philips Roadshow

satis&fy verantwortete aufwendiges Technik- und Lichtkonzept für Philips Roadshow (Bildquelle: Ralph Larmann)

Wie man Zahnzwischenraumreiniger, Rasierer, Kaffeemaschinen, Ambilight-Fernseher und Babyphones seinen Handelspartnern gekonnt präsentiert, zeigte der Consumer-Lifestyle-Konzern Philips mit einem neuartigen Roadshow-Konzept.


Wie man Zahnzwischenraumreiniger, Rasierer, Kaffeemaschinen, Ambilight-Fernseher und Babyphones seinen Handelspartnern gekonnt präsentiert, zeigte der Consumer-Lifestyle-Konzern Philips mit einem neuartigen Roadshow-Konzept. Dieses führte das niederländische Unternehmen im Frühjahr in fünf deutsche und zwei österreichische Städte. Konzeption und Projektabwicklung lagen in den Händen der Hamburger Agentur Wilkenwerk. Für die Realisierung des aufwendigen Technikkonzepts holten die Hamburger Kreativen die satis&fy AG (satis&fy) ins Boot.

„A perfect Day – 24 hours with Philips“ lautete das Motto der Roadshow, einem Mix aus Abend-Gala und interaktiver Produkt-Präsentation mit einzelnen Showelementen. Über 60 Produkte des Konzerns wurden in vier in sich schlüssigen Themenwelten inszeniert. „Die Besucher sollten Philips Produkte in ihrer natürlichen Alltagsumgebung kennenlernen, durchaus auch mit einem Augenzwinkern“, erklärt Marcus Firnhaber, Creative Director Wilkenwerk, die Konzept-Idee, die vor allem Emotionen ansprechen und Aha-Effekte auslösen sollte. Ein Rezept, das aufging. Die Zutaten für dieses lieferte satis&fy in Form von Licht, Ton, Video und Rigging, verstaut in insgesamt drei Sattelschleppern. Ein zwölfköpfiges satis&fy Team, unterstützt von jeweils 16 örtlichen Helfern, wickelte die Roadshow im Mehrschichtbetrieb routiniert ab. Zugute kam der Technik-Crew ihre langjährige Touring-Expertise. So wurden zahlreiche Technik-Komponenten bereits in Werne tour fertig vorverkabelt und direkt als betriebsfertige Einheiten transportiert. Dadurch konnte die Zeit bei Auf- und Abbauten stark verkürzt werden. „Wir hatten an allen Standorten ein extrem kurzes Zeitfenster für den Aufbau der Technik. Meistens konnten wir ab Mitternacht in die Location. Bis zum frühen Nachmittag musste soweit alles stehen, denn dann kam der Messebauer. Einleuchten, Soundchecks sowie Sprechproben wurden am Veranstaltungstag selbst durchgeführt“, erklärt Dirk Jöhle, verantwortlicher satis&fy Projektleiter.  

Zentrales Element der Produktinszenierung bildete ein kreisförmiges Raum-in-Raum-Konzept mit messebauähnlichen Gestaltungselementen. Die Tragkonsruktion bestand aus einem Groundsupport auf 14 Towern, an dem drei Traversenkreise aus Prolyte Slick Traversen mit Durchmessern von dreißig, zwanzig und zehn Metern geflogen wurden. Insgesamt wurde mehr als ein halber Kliometer Trussing verbaut. Beleuchtet wurden die vier Themenwelten – Morgen, Mittag, Nachmittag und Abend -  unter anderem über Robe Color Spots und Robe LED Washlights sowie ARRI Junior Stufenlinsen in großer Stückzahl. Auch zahlreiche Fluter kamen für die Produktbeleuchtung zum Einsatz. Gesteuert wurde die Lichttechnik über eine GrandMa2 light. Auch für gute Sprachverständlichkeit und Klangqualität der Redner und VIPs wie Starkoch Alfons Schubeck und Frida Gold Sängerin Alina Süggeler, die zu späterer Stunde sang, war gesorgt. Die Lautsprechersysteme kamen von Kling & Freitag, Mikrofone und InEar-Systeme von Shure und Sennheiser. Herzstück der Regie war eine Yamaha DM 2000. Außerdem waren diverse Microamp HA400 4-Kanal-Stereo-Kopfhörerverstärker und Funkgeräte von Motorola im Einsatz. Im Verlauf des Abends wurden darüber hinaus verschiedene thematisch eingebundene Videoprojektionen gezeigt, die über drei DLP/DMP Videoprojektoren von Panasonic realisiert wurden.

Das Raum-in-Raum-Konzept ging nicht nur für Philips und Wilkenwerk auf. Auch für satis&fy hatte diese Veranstaltungsform klare Vorteile. „Durch das Raum-in-Raum Konzept waren wir nicht zwingend an die Vorgaben der Locations gebunden“, so Jöhle. Wichtig sei eigentlich nur die passende Größe der Veranstaltungsstätte gewesen. Den Rest habe man vernachlässigen können. Ein großes Lob spricht Jöhle der Agentur aus: „Man merkt, dass in der Veranstaltung richtig viel Hirnschmalz steckt. Das Konzept war durchdacht, die Produktbotschaften von Philips wurden auf den Punkt gebracht und die Händler waren begeistert.“

Quelle bzw. Informationen von:

D-61184 Karben
satis&fy AG
Details Anfrage

zurück zur News-Übersicht