22.03.2013

Multimediale Markenkommunikation auf mehreren Ebenen: LK-AG entwickelt Innovationsbereich für heroal auf der Bau

 Multimediale Markenkommunikation auf mehreren  Ebenen:  LK-AG entwickelt Innovationsbereich für heroal auf der Bau

Mit dem Messeauftritt auf der Münchner Bau gelang es dem Unternehmen seine Position als Innovationsführer zu unterstreichen und und zu zeigen, dass heroal keinesfalls nur Komponentenlieferant, sondern auch Anbieter von Systemlösungen ist.


Die Zeiten in denen die LK-AG „nur“ als technischer Full Service Dienstleister bekannt war, sind längst vorbei. Basierend auf jahrzehntelangen Erfahrung im professionellen Umgang mit modernster Hardware, entwickelt das Unternehmen heute mehr und mehr mediale Kommunikationslösungen für seine Kunden. Dabei bedienen sich die Essener der innovativsten Technologien, wie der Messeauftritt von heroal auf der Münchner Bau erst kürzlich wieder bewies.



Als eines der führenden Aluminium-Systemhäuser entwickelt und produziert heroal ein optimal aufeinander abgestimmtes System für Rollläden, Rolltore, Fenster, Türen und Fassaden. Mit dem Messeauftritt auf der Münchner Bau wollte das Unternehmen seine Position als Innovationsführer unterstreichen. Gleichzeitig sollte deutlich herausgestellt werden, dass heroal keinesfalls nur Komponentenlieferant, sondern Anbieter von Systemlösungen ist, die zu einer nachhaltigen, wirtschaftlichen Bauweise beitragen. Um ein optimiertes Kommunikationskonzept entwickeln zu können, setzte sich das Kreativ-Team der LK-AG zunächst intensiv mit dem Unternehmen und seinen Produkten auseinander. Auf Basis dieses Wissens wurde in enger Zusammenarbeit mit heroal ein außergewöhnlicher, multimedialer Innovationsbereich auf dem Messestand geschaffen.



Optisch eingerahmt wurde die Installation durch zwei Steglos-Displaystreifen, auf denen Imagebotschaften im starken Hochformat liefen. An drei überdimensionalen Produktquerschnitten befanden sich durch LEDs markierte Hotspots. Wurden diese berührt, erschienen auf den nebenstehenden Displays die wichtigsten Informationen zum gewählten Interessensgebiet. Eine zweite, tiefergehende Informationsebene bildete ein großer Kommunikationstisch. Dieser setzte sich aus vier Multitouch-Displays zusammen, deren Technologie auf einer kameragestützten Objekterkennung basiert. Hier hatte der Messebesucher Gelegenheit, sich gemeinsam mit einem Berater bis ins Detail über die heroal-Produkte zu informieren, die in die Hauptgruppen Fenster und Türen, Rollladen und Rolltore sowie Fassadensysteme unterteilt sind. Zu Stoßzeiten interagierten während der Messe oft vier Besuchergruppen gleichzeitig, ohne sich gegenseitig zu beeinträchtigen.



Das Menü wurde über drei stylische Produktmarker gesteuert, die jeweils für einen Geschäftsbereich standen. Legte man einen von ihnen auf die Multitouch-Oberfläche, erschien das Menü an dieser Stelle und zeigte die zum Marker gehörigen Produkte. Fügte man einen zweiten hinzu, erweiterte sich das Menü um die entsprechenden Unterpunkte. Lagen alle drei Marker auf dem Tisch, war das Menü vollständig und stellte einen geschlossenen Kreis dar, der den Systemcharakter symbolisierte.



Über die Drehung des Markers wurden die systematisch aufbereiteten Produktpräsentationen gestartet. Bei der Bedienung hatte der User das Gefühl, die Finger über ein riesiges iPad gleiten zu lassen. Völlig intuitiv interagierte er mit Grafiken, Filmen, 3D-Modellen und Animationen, die einen modernen Look zeigten. Information wurde auf diese Art für die Interessenten emotional erlebbar gemacht. Sie hatten sichtlichen Spaß an der Installation und beschäftigten sich intensiv mit dem spannend präsentierten heroal-System. Der Kommunikationstisch bot darüber hinaus noch eine weitere Besonderheit, die für den Kunden einen enormen Wettbewerbsvorteil bedeutete. Hinter allen Anwendungen war ein eigens für heroal entwickeltes Monitoringsystem hinterlegt, welches die Aktionen auf der Oberfläche exakt auswertete. Für welche Produktgruppe haben sich die meisten Besucher interessiert? Wie oft und wie lange wurde von den Beratern das Geschäftsfeld "Fenster und Türen" präsentiert? Auf solche Fragen erhielt der Kunde schon während der Messe eine Antwort. Dies ermöglichte es ihm, direkt zu reagieren und noch besser auf den Interessenten eingehen zu können.



Die LK-AG zeichnete für die komplette Konzeption und Realisation des Innovationsbereiches verantwortlich – besonders auch für das architektonische Design. Mit dem Team der Entwicklungs-Abteilung stand heroal vom Exponatbau über die Softwareentwicklung bis hin zur grafischen Gestaltung jederzeit ein entsprechender Spezialist zur Seite. Dem Thema Nachhaltigkeit wurde dabei große Aufmerksamkeit geschenkt. Alle für die Messepräsentation gefertigten Grafiken, Filme und Animationen werden vom Kunden auch für Print und Web eingesetzt. Und da der Innovationsbereich für andere Präsentationen adaptierbar ist, plant heroal bereits die verschiedensten Einsätze.

Quelle bzw. Informationen von:

zurück zur News-Übersicht