05.04.2016

Mehr als 1.400 Gäste bei der elften LEA-Verleihung - PRG Live Entertainment Award am 4. April 2016 in der Frankfurter Festhalle

Mehr als 1.400 Gäste bei der elften LEA-Verleihung - PRG Live Entertainment Award am 4. April 2016 in der Frankfurter Festhalle

Mehr als 1.400 Gäste und Prominente aus Kultur, Wirtschaft und Politik feierten, in der Frankfurter Festhalle, Nominierte und Preisträger der elften Auflage des PRG Live Entertainment Award (LEA). Mit dem Deutschen Live Entertainment-Preis werden alljährlich herausragende Veranstaltungsleistungen, Manager, Agenten und Spielstättenbetreiber ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr bildete der LEA wieder als offizielle Eröffnungsveranstaltung den Auftakt zur Technikschau Prolight + Sound und zur Musikmesse. „Wir freuen uns, dass sich der LEA so beindruckend entwickelt hat und längst zu einer festen Größe im Kulturbetrieb der Stadt geworden ist“, kommentierte Stadtrat Markus Frank, der Dezernent für Wirtschaft, Sport, Sicherheit und Feuerwehr der Stadt Frankfurt. Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann hob in seiner Eröffnungsansprache die Bedeutung der Veranstaltung hervor: „Frankfurt ist ein spannender Ort für Kreative, und deshalb gehört auch der LEA als Gesicht eines wichtigen Teils der Kreativwirtschaft genau hier her“, sagte er.


Helene Fischer als Laudatorin und Preisträgerin
Namhafte Laudatoren überreichten beim LEA 2016 die begehrten Trophäen und stellten sich unterhaltsamen Kurzinterviews mit dem TV-Journalisten Ingo Nommsen, der die Gala in diesem Jahr zum fünften Mal moderierte. Er begrüßte unter anderem Helene Fischer, die mit ihrer Arena-Tournee - zusammen mit ihrem Veranstalter Dieter Semmelmann und Manager Uwe Kanthak - auch zu den Preisträgern des Abends gehörte. Ebenfalls als Laudatoren traten der Musical-Star Alexander Klaws, die ehemalige Rosenstolz-Sängerin Anna R. mit ihrer neuen Band Gleis 8, der Hamburger Kult-Entertainer Lotto King Karl, die britischen New-Wave-Größen Orchestral Manoeuvres in the Dark und Schlager-Ikone Roland Kaiser auf.

Bühnenshow der Extraklasse mit 250 Tonnen Equipment
Die Zuschauer in der Frankfurter Festhalle sahen bei der LEA-Gala 2016 eine Show der Extraklasse. Mit mehr als 250 Tonnen Equipment hatte der Technik-Partner und Namenssponsor PRG (Production Resource Group) die Veranstaltung ausgestattet. Unter anderem sorgten mehr als 1.000 Scheinwerfer und insgesamt acht LED-Screens für eine opulente Kulisse, die von Jerry Appelt, dem gefragtesten Lichtdesigner Deutschlands (u. a. Eurovision Song Contest, Wacken Open Air), gestaltet wurde.

Live-Musik von Kölsch-Rock bis Symphonic Metal
Zur LEA-Gala gehört traditionell ein hochkarätig besetztes Live-Musik-Programm. Auf der Bühne in dem Frankfurter Konzerttempel standen in diesem Jahr unter anderem Niedeckens BAP, Santiano, Glasperlenspiel, Sophie Hunger, das Berlin Show Orchestra und die Symphonic-Metal-Newcomer Beyond the Black. Ausschließlich für den LEA aus Kuba eingeflogen waren zwölf Artisten des Circo National de Cuba, die Auszüge aus der Show „Havana Nights“ boten.

Zwei Preise für Semmel Concerts
Zum großen Gewinner des Abends avancierte die Bayreuther Agentur Semmel Concerts, die gleich zwei Mal mit dem LEA geehrt wurde. In der Kategorie Arena-/Stadion-Tour des Jahres erhielten Geschäftsführer Dieter Semmelmann und sein Team, zusammen mit der Künstlerin selbst und ihrem Manager Uwe Kanthak, die Auszeichnung für die überaus erfolgreiche „Farbenspiel“-Konzertreise von Helene Fischer, die im vergangenen Jahr mehr als 850.000 Besucher in die Stadien gelockt hatte. Erstmals ging auch der LEA für den Veranstalter des Jahres an Semmel Concerts.

Österreichische Konzertgeschichte geschrieben
United Promoters musste sich in der Arena-/Stadion-Kategorie mit der „Rock or Bust“-Tournee von AC/DC zwar Helene Fischer geschlagen geben, konnte aber für eine Show der australischen Hard Rocker den LEA für das Konzert des Jahres in Empfang nehmen. Gemeinsam mit der Wiener LS Konzertagentur präsentierte der Münchner Veranstalter AC/DC auf dem Red Bull Ring in Spielberg und schrieb damit österreichische Konzertgeschichte: Mehr als 100.000 Fans sorgten für einen Besucherrekord.

Hamburg setzt die Akzente
Viel Grund zum Jubeln gab es beim LEA 2016 auch für die Vertreter der Hamburger Musik- und Veranstaltungsszene. Gleich vier Preise gingen in die Hansestadt. In der Kategorie Halle/Arena des Jahres, in der diesmal kleine Open-Air-Spielstätten im Fokus standen, setzte sich die Karsten Jahnke Konzertdirektion mit ihren Sommer-Veranstaltungen im Hamburger Stadtpark durch, als Club des Jahres wählte die LEA-Jury die Große Freiheit 36 aus, die im vergangenen Jahr ihr 30. Jubiläum feiern konnte. Die Auszeichnung für die Show des Jahres erhielt Stage Entertainment für „Disneys Aladdin – Das Musical“ in der Neuen Flora. Auch der Künstlermanager/-agent des Jahres kommt aus der Hansestadt: Nicolas Grundel von Hamburg Artist Management wurde für seine Arbeit mit Johannes Oerding geehrt.

Jury-Preis für „Balou“ Temme und Udo Lindenberg
Ein weiterer (Wahl-)Hamburger stand bei der Verleihung des Preises der Jury auf der Bühne: Udo Lindenberg und sein Manager und Veranstalter Roland „Balou“ Temme (Think Big) nahmen die Auszeichnung für die erfolgreichen Arena-Tourneen des Künstlers entgegen. Weitere LEA-Auszeichnungen gingen an Parookaville (Festival des Jahres), Wizard Promotions (Hallen-Tournee des Jahres für Five Finger Death Punch & Papa Roach), Prime Tours & Promotion und Sophie Hunger (Club-Tournee des Jahres) und die Mannheimer BB Promotion (Örtlicher Veranstalter des Jahres).
Die Auszeichnung in der Kategorie Künstler-/Nachwuchsförderung des Jahres war bereits im Vorfeld der Gala an das Projekt „Klasse! Wir singen“ vergeben worden.

Preis für das Lebenswerk geht in die Schweiz
Der Preis für das Lebenswerk ging beim LEA 2016 erstmals in die Schweiz. Die 24-köpfige Jury, die paritätisch mit Medienvertretern und Branchenpraktikern besetzt ist, ehrte damit den Konzertveranstalter André Bechir. Er hatte ab 1972 fast drei Jahrzehnte lang als Miteigentümer die Agentur Good News Productions geführt. Heute bringt Bechir mit seinem neuen Unternehmen abc Production regelmäßig Superstars wie die Rolling Stones, Pharrell Williams oder Lady Gaga auf die Konzertbühnen in der Schweiz.

Vielfalt und Facettenreichtum
Prof. Jens Michow, Präsident des Bundesverbandes der Veranstaltungswirtschaft (bdv) und Produzent der LEA-Gala, zog ein rundum positives Fazit der Veranstaltung und wies zudem auf das hohe wirtschaftliche Potenzial von Konzert- und Showveranstaltungen hin. „Wir wollen mit der Vergabe des Deutschen Live Entertainment-Preises nicht nur für einen kurzen Moment diejenigen ins Rampenlicht rücken, denen über 120 Millionen Veranstaltungsbesucher jährlich erhebliche Beträge anvertrauen, sondern vor allem auch die Vielfalt und den Facettenreichtum des Veranstaltungsgeschäfts veranschaulichen“, führte Michow aus. „Obwohl die Veranstaltungswirtschaft eine Spitzenposition unter den deutschen Medienmärkten einnimmt, wird sie bislang in ihrer gesamtwirtschaftlichen Bedeutung weniger stark wahrgenommen als andere Medienzweige. Allein die durch Musikveranstaltungen induzierten Ausgaben im Tourismus summieren sich auf rund fünf Milliarden Euro pro Jahr.“

Quelle bzw. Informationen von:

D-20216 Hamburg
PRG Live Entertainment Award
Details Website Anfrage

zurück zur News-Übersicht