13.10.2021

ADAC GT Masters Hockenheim: Alles ist offen, der Druck auf die Favoriten steigt

ADAC GT Masters Hockenheim: Alles ist offen, der Druck auf die Favoriten steigt

• Hochspannung im Kampf um den Titel in der Deutschen GT-Meisterschaft 2021
• Das vorletzte Rennwochenende in Hockenheim kann die Vorentscheidung bringen
• Die Top-3 der Meisterschaft wagen angesichts der Leistungsdichte keine Prognosen


Der Kampf um den Titelgewinn im ADAC GT Masters 2021 ist noch völlig offen. Vier Wertungsläufe vor dem Saisonende können sich bei 112 zu vergebenden Punkten mathematisch nicht weniger als 38 Piloten noch die Meisterkrone aufsetzen. Und angesichts der enormen Leistungsdichte im Feld der annähernd 30 GT3-Sportwagen von sechs Marken (Audi, BMW, Corvette, Lamborghini, Mercedes-AMG, Porsche) mag sich auch niemand mit Prognosen weit aus dem Fenster lehnen.
Das vorletzte Rennwochenende auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg wird den Kreis der Titelanwärter indessen deutlich ausdünnen oder kann gar eine Vorentscheidung bringen. Fehler darf sich nun niemand mehr erlauben, der Druck auf die Meisterschaftsaspiranten steigt. Auch wenn die Top-3 des Zwischenklassements, die naturgemäß momentan die besten Voraussetzungen mitbringen, selbst dies natürlich entschieden zurückweisen.
„Wir machen unser Ding, wie schon das ganze Jahr, und schauen nur auf uns“, betont Christopher Mies (31, Düsseldorf), der gemeinsam mit seinem Partner Riccardo Feller (21, Schweiz) im Audi R8 LMS des Teams Montaplast by Land-Motorsport die Gesamtwertung anführt, allerdings nur noch einen Vorsprung von zwei Punkten mit nach Hockenheim bringt. Ähnlich klingt es auch bei den nächsten Verfolgern, Maro Engel (36, Monaco) und Luca Stolz (26, Brachbach) im Mercedes-AMG GT3 von Toksport WRT. „Wir sind gut drauf, haben ein starkes Paket und am Sachsenring üppig gepunktet. An unserer Herangehensweise ändert das aber zunächst nichts. Wir nehmen weiterhin Rennen für Rennen“, sagt Engel.

Auch Titelverteidiger Michael Ammermüller (35, Rotthalmünster), der sich den Porsche 911 GT3-R von SSR Performance in dieser Saison mit Mathieu Jaminet (26, Frankreich) teilt und derzeit elf Zähler hinter Mies/Feller liegt, spürt laut eigener Aussage keinen erhöhten Druck: „Wir müssen immer noch aufholen, also geht es darum, so viele Punkte wie möglich zu holen. Aber das ist schon das ganze Jahr so. Dazu gehört immer auch ein bisschen Glück, und das wird in Hockenheim nicht anders sein.“

Eine Favoritenrolle auszumachen, ist fast unmöglich. Zumal der 4,5 Kilometer lange Grand-Prix-Kurs in Hockenheim mit seiner vielfältigen Charakteristik kein Fahrzeugkonzept bevorzugt. „Wir sind von der Performance her nicht die Favoriten“, so Mies. „Unser großer Vorteil ist es, dass Ricky und ich den gleichen Fahrstil und deswegen bei der Abstimmung identische Präferenzen haben. Andere müssen da größere Kompromisse eingehen.“ Engel möchte sich gar nicht festlegen: „Die Leistungsdichte im ADAC GT Masters ist unheimlich groß. Nicht zu Unrecht wurde die Serie in den Stand einer Deutschen GT-Meisterschaft erhoben. Ich habe das Gefühl, die Serie hat nochmal eine Schippe draufgelegt, es geht noch enger zu als in den vergangenen Jahren.“ Ammermüller verweist auch auf die Fahrzeugeinstufungen: „Die Autos liegen immer so dicht beieinander, dass ein paar Kilo rauf oder runter einen großen Einfluss haben können. Ich denke, wir sind gut aufgestellt, haben letztes Jahr mit dem Porsche ein Rennen in Hockenheim gewonnen. Mal schauen, wie das Wetter wird …“

Wie immer zählen angesichts der enormen Leistungsdichte, die sich im Qualifying regelmäßig in mehr als 20 Fahrzeuge in einer Sekunde manifestiert, die Kleinigkeiten. Mies: „Ein gutes Qualifying ist im ADAC GT Masters das A und O. Nur wer vorne steht, hat eine Chance auf ein Top-Ergebnis. Dazu brauchst du eine gute Strategie. Denn wer nach dem Pflichtboxenstopp ungünstig im Feld wieder rauskommt, verliert ganz schnell einige Positionen.“ Engel erwähnt auch eine Besonderheit des Hockenheimrings: „Die Strecke kann sich recht schnell verändern. Es wird also darauf ankommen, die perfekte Balance für die jeweiligen Streckenbedingungen hinzubekommen.“ „Wer aufs Podium will, muss in den Top-5 starten, denn die Pace vom Qualifying ist meist auch die Pace im Rennen“, ergänzt Ammermüller. „Und wer hinten startet, läuft immer auch Gefahr, nach dem Start in Keilereien verwickelt zu werden – und dafür ist die Spitzkehre von Hockenheim ja prädestiniert.“

Einigkeit herrscht unter den Top-3 der Tabelle auch in einem anderen Punkt: Sie alle kommen immer wieder gerne zum Hockenheimring Baden-Württemberg. „Ich mag den Grand-Prix-Kurs sehr, weil er so abwechslungsreich ist“, schwärmt Chris Mies. „Außerdem ist er zwar modern, aber in gewisser Weise auch old-school, mit Kiesbetten, in denen du dich ganz schnell eingraben kannst, wenn du den Bogen überspannst. Eine perfekte Runde zu erwischen, erfordert also Mut und Fingerspitzengefühl.“ Maro Engel bläst ins selbe Horn: „Der Hockenheimring hat ein breit gestreutes Anforderungsprofil, ein bissl was von allem – schnelle Kurven, langsame Ecken, technisch schwierige Passagen, aber auch lange Geraden. Dazu die Kerbs, die du immer in deine Rennlinie einbeziehen musst. Ich fahre super gerne dort.“ Titelverteidiger Michael Ammermüller: „Weil die Streckencharakteristik so variabel ist, kann jedes Fahrzeugkonzept irgendwo seine Stärken ausspielen. Deswegen geht es in Hockenheim immer besonders eng zu. Ich freue mich wieder sehr darauf!“

Das Schönste dabei, so Routinier Engel, sei der Umstand, dass endlich wieder Zuschauer dem packenden Geschehen beiwohnen können: „Der GT-Sport lebt besonders vom Austausch mit den Fans. Das hat schon sehr gefehlt.“

Tickets inklusive Fahrerlagerzugang
Das vorletzte Aufeinandertreffen der Deutschen GT-Meisterschaft 2021 und der attraktiven Rahmenrennen kann live vor Ort verfolgt werden. Die Ticketpreise sind wie immer überaus moderat, alle Karten beinhalten Fahrerlagerzugang sowie die Möglichkeit zum Pitwalk.
Freitag, 22. Oktober: 10 EUR
Samstag, 23. Oktober: 25 EUR
Sonntag, 24. Oktober: 25 EUR
Wochenende (Fr-So): 40 EUR

Quelle bzw. Informationen von:

D-68766 Hockenheim
Eventlocation Hockenheim-Ring Tagungen, Incentives und Events
Details Website Anfrage

zurück zur News-Übersicht