19.02.2013

25. Internationale Kulturbörse Freiburg erfolgreich zu Ende gegangen

25. Internationale Kulturbörse Freiburg erfolgreich zu Ende gegangen

Messe Freiburg zählte 3900 Besucher - 5% mehr als im Vorjahr - und freut sich über großen Zuspruch bei den Publikumsangeboten und den zahlreichen Sonderschauen und Specials.


Mit der Bekanntgabe der Gewinner der Freiburger Leiter 2013, die zum 6. Mal vergeben wurde, ging die 25. Internationale Kulturbörse Freiburg am Donnerstag, dem 7. Februar 2013, erfolgreich zu Ende. Rund 3900 Fachbesucher informierten sich auf der 25. Internationalen Kulturbörse Freiburg drei Tage nahezu durchgehend über Trends und Tendenzen der Kulturbranche. 340 Aussteller sorgten für ein umfangreiches Informationsangebot und zeigten an ihren Messeständen alles, was im Kultur- und Eventbereich möglich ist. Mit über 200 Live-Auftritten von Künstlern und Gruppen aus 27 Ländern war das Angebot noch nie so groß wie in diesem Jahr. Der große Anteil an internationalen Künstlern und Gruppen auf der Kulturbörse sorgte zudem für eine beeindruckende und gute internationale Atmosphäre. Besonders umfangreich und vielfältig war das Angebot bei den Sonderschauen und Specials. Insgesamt 19 herausragende Produktionen wurden gezeigt und vermittelten den Besuchern einen Überblick über die enorme Bandbreite und Ideenvielfalt der Branche. Höhepunkte des Branchentreffpunkts waren erneut die Eröffnungsgala, der Varietéabend, die öffentlichen Publikumsveranstaltungen sowie die Specials und Sonderschauen. Vor dem Hintergrund eines erneuten leichten Zuwachs von 5% bei den Besucherzahlen und der guten Stimmung unter den Ausstellern, beim Fachpublikum und den zahlreichen Künstlern, konnten die Verantwortlichen der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) ein positives Fazit der 25. Ausgabe der Kulturbörse ziehen. Die zahlreichen internationalen Gäste in Kombination mit einem außergewöhnlich vielfältigen Programm haben den guten Ruf der Fachmesse weiter gefestigt und den hohen Stellenwert, den die Kulturbörse in der Szene hat, überzeugend untermauert. „Das ist nicht nur erfreulich, sondern dies ist eine gute Basis für die kommenden Jahre“, meint Klaus W. Seilnacht, Geschäftsführer der FWTM.

Über 200 Live-Auftritte in bester Atmosphäre

Mit rekordverdächtigen Auftrittszahlen lieferte die Internationale Kulturbörse erneut den Beweis, dass es an guten Künstlern und Gruppen keinen Mangel gibt. Die durchgängig gut gefüllten Theatersäle und sonstigen Aufführungsorte (Musikhalle, Straßentheaterbereich) zeigten, dass auch das Interesse an Artisten, Kabarettisten, Comedians, Musiker, Sänger, Bands, Gruppen und Performancekünstler sehr hoch ist und, dass für die auftretenden Künstler eine Teilnahme auf der Kulturbörse in Freiburg eine Chance darstellt. Vor allem die aus dem Ausland angereisten Künstler waren von den Möglichkeiten, die ihnen die Kulturbörse bot, angetan und sorgten mit ihren Vorführungen und Angeboten für eine internationale und gute Atmosphäre.

Zauberhafter Varietéabend
Mit dem aus Berlin stammenden Zauberer und Moderator Hieronymus erhielt der renommierte Varieté-Abend von Beginn an einen zauberhaften Anstrich. Insgesamt acht internationale Künstler zeigten an diesem Abend die hohe Kunst des Varietés. Mit dabei: Herr Benedict am Cyr Wheel, der Kraftakrobat Sculp, Zauberer Martin Lecusay, Elisabeth Schmidt am Schwungtuch, das Team Jonglissimo, die Clowns marie & serjoschka, Naima Rhyn Rigolo mit einer Sanddorn-Balance Performance und das Duo Blind Date. Zweieinhalb Stunden konnten sich die Zuschauer in dem bis auf den letzten Platz ausverkauften Theatersaal an einem abwechslungsreichen und breit gefächerten Programm erfreuen, das einen ganz besonderen Einblick in die bunte Welt des Varietés vermittelte.

Herausragende Spezialveranstaltungen und Sonderschauen

Mit insgesamt 19 Sonderschauen und Specialveranstaltungen präsentierte sich die 25. Internationale Kulturbörse auch mit diesem Programmangebot qualitativ und quantitativ auf hohem Niveau. Neben einem Poetry-Slam-Abend, bei dem elf der besten deutschsprachigen Slammerinnen und Slammer auf der Bühne zu erleben waren, konnten die Besucher in Freiburg einem spanischen 3D-Straßenmaler beim Arbeiten zusehen, sich durch ein großes Labyrinth im Außenbereich der Messe Freiburg bewegen, das Archiv des Weltensammlers bewundern, die Ausstellung „Satire und Justiz“ des deutschen Kabarettarchivs anschauen oder sich im Flohzirkus von Marco Assmann in die alte Welt des Schaubudenzaubers versetzen lassen. Als Künstlerpersönlichkeit hatten die Veranstalter der FWTM in diesem Jahr Jango Edwards eingeladen, der mit seiner Partnerin Cristi Garbo eine köperbetonte und schrille Show zeigte. Im Programm war ebenfalls wieder ein spezieller A Cappella-Abend mit drei verschiedenenartigen Gruppen und - als einer der Höhepunkte im Straßentheater - die französische Gruppe Les Goulus mit ihrer unglaublich komischen und vielfach ausgezeichneten Straßenshow. Ein Rundzelt mit 10 Meter Durchmesser entpuppte sich auf der 25. Internationalen Kulturbörse als großer Publikumsmagnet. Los Galindos zeigte in ihrer „Maiurta“ eine ganz eigene Form von Zirkus-Kunst, die die Zuschauer faszinierte. Lange Schlangen bildeten sich weit vor Beginn der Vorstellung am Eingang zum Zelt, denn jeder wollte einen der 100 begehrten Besucherplätze erobern. Ganz neu im Programm war ein Special, das sich ausschließlich um den künstlerischen Nachwuchs kümmerte. Unter der Überschrift “ Newcomer: Szene Berlin“ präsentierten sich am Donnerstagnachmittag neue und unbekannte Künstlerinnen und Künstler dem Fachpublikum. Da der erste Versuch vielversprechend und erfolgreich ausgefallen war, planen die Veranstalter diese Reihe auf der nächsten Kulturbörse fortzuführen.

Insgesamt hat sich gezeigt, dass gerade die Spezialveranstaltungen und Sonderschauen sich großer Beliebtheit erfreuten und eine attraktive Bereicherung des Angebotes der Kulturbörse darstellten.

Das Nichtfachpublikum entdeckt die Kulturbörse

Die Attraktivität der Kulturbörse macht sich auch dadurch bemerkbar, dass die besonders für das normale kulturinteressierte Publikum ausgesuchten Veranstaltungen sich großer Beliebtheit erfreuten. Das sich im freien Verkauf befindliche Kartenkontingent wurde vollständig ausgeschöpft und die Besucher konnten sich über attraktive Veranstaltungen freuen. Neben den bereits in den vergangenen Jahren angebotenen Veranstaltungen (Eröffnungsgala, Varietéabend) zählten in diesem Jahr zu den Publikumsangeboten das A Cappella- Special  „A Cappella - An Interactives Vocal Extravaganza“, die Abendveranstaltung mit Jango Edwards sowie der Poetry-Slam-Abend mit Sebastian 23 und 10 weiteren Slammern.

An dieser Öffnung der Kulturbörse wollen die Verantwortlichen der FWTM auch in Zukunft festhalten. Daniel Strowitzki, Leiter der Abteilung Messe, ist davon überzeugt, „dass eine Erweiterung des Publikumsspektrum der Fachmesse nicht schaden wird, sondern im Gegenteil dazu beiträgt, die Atmosphäre weiter zu entspannen und für die auftretenden Künstler zu erleichtern. Davon ganz abgesehen handelt es sich bei den Publikumsangeboten um attraktive Veranstaltungen, die man auf der Kulturbörse zu günstigen Konditionen zu sehen bekommt. Wir haben in dieser Richtung sicher noch reichlich Spielraum“, so Strowitzki weiter.

Halle 2 und Foyer komplett mit Messeständen ausgebucht

340 Aussteller sorgten mit immer größer werdenden Messeständen dafür, dass sowohl die Messehalle 2 als auch der gesamte Foyerbereich vollständig belegt waren. Dazu nochmals Klaus W. Seilnacht, Geschäftsführer der FWTM: „Wir freuen uns sehr über die gute Auslastung im Ausstellerbereich der Kulturbörse. Nun geht es darum, wie wir diese positive Entwicklung stabilisieren können.“ Zufrieden zeigte sich die FWTM auch über die gesamte Gestaltung des Ausstellerbereichs sowie über die Breite und Vielfalt bei den angebotenen Produkten. Vergrößerte und offener gestaltete Messestände sorgten für eine äußerst positive Atmosphäre im Ausstellerbereich. Zusammen mit den guten Besucherzahlen und der angenehmen Stimmung in Halle 2 ergab sich aus dieser Kombination eine entspannte und sehr zufriedene Stimmung.

Freiburger Leiter 2013
Bereits zum 6. Mal wurde die FREIBURGER LEITER, der Kulturbörsenpreis der Internationalen Kulturbörse Freiburg, vergeben. Erstmalig in diesem Jahr neben den Sparten Theater und Musik auch in der Sparte Straßentheater.

Die Preisträger wurden - wie gewohnt - vom anwesenden Fachpublikum gewählt, das sich in diesem Jahr für Künstler aus der Schweiz/Italien, aus Japan und aus Deutschland entschieden hat. Gewählt wurde in der Sparte Theater der Comedy- und Entertainmentkünstler Sascha Korf (Deutschland), in der Sparte Musik, der in der Schweiz lebende italienische Singer-Songwriter Pippo Pollina und die erstmals vergebene FREIBURGER LEITER Straßentheater 2013 geht an den japanischen Artistik- und Jonglagekünstler Naoto – the king of YOYO. Neben einer wertvollen Skulptur und einem Preisgeld erhalten die Künstler Auftritte in Freiburg auf der 26. Internationalen Kulturbörse Freiburg und in der Schweiz.

Quelle bzw. Informationen von:

zurück zur News-Übersicht