20.09.2011

10. Kongress- und EventTag Köln

10. Kongress- und EventTag Köln v.l. Josef Sommer (Geschäftsführer KölnTourismus GmbH), Stephanie Franke (Leiterin Cologne Convention Bureau), Bernhard Conin (Geschäftsführer KölnKongress GmbH), Elisabeth Slapio (Geschäftsführerin IHK Köln)
(Bildquelle: ©Fotosbruder)

50 Aussteller der Kölner Veranstaltungsbranche,
700 registrierte Fachbesucher


Heute (20. September 2011) findet der 10. Kongress- und EventTag Köln im historischen Gürzenich statt, veranstaltet vom Cologne Convention Bureau, der KölnKongress GmbH und der Industrie- und Handelskammer zu Köln. Der Kongress- und EventTag bietet der Kölner Branche im zweijährigen Rhythmus eine Plattform, um ihr Angebot im Bereich Kongresse, Tagungen und Incentives zu präsentieren. Bereits während der Registrierungsphase stieß die Veranstaltung auf großes Interesse: Mehr als 700 Fachbesucher haben sich angemeldet.

Die Liste der rund 50 ausstellenden Unternehmen aus der Kölner Veranstaltungsbranche ist außergewöhnlich: Anbieter von Kongress- und  Tagungsräumen, Eventlocations sowie Veranstaltungstechnik präsentieren neben zahlreichen Dienstleistern aus den Bereichen Hotellerie, Gastronomie,  Event- und Künstleragenturen ihr attraktives Angebot. Bei der Ausstellung im Gürzenich Köln soll das eingeladene Fachpublikum aus Agenturen, Verbänden und Unternehmen auf das breite Spektrum des Angebotes der Kölner Veranstaltungsbranche aufmerksam gemacht werden.

Neben dem Gürzenich Köln mit seiner Vielfalt an räumlichen Möglichkeiten können Besucher während der gesamten Veranstaltung weitere einzigartige Kölner Locations mit einem Shuttleservice besichtigen. Die Route kann dabei individuell gewählt werden. Vielfältig ist auch das Rahmenprogramm: Die interaktive Installation „SINNfonie“, ein Segway-Parcour und verschiedene Expertenvorträge flankieren die Veranstaltung. Zum Messeausklang erhalten die Fachbesucher mit dem CCB Netzwerktreffen „Networking am Rhein“ weitere Gelegenheit, sich in lockerer Atmosphäre auszutauschen. Zusätzlich zu dem Programm für die Fachbesucher wird in diesem Jahr erstmalig auch ein Projekt für Schüler und Studenten der Fachrichtung Eventmanagement angeboten.

„Als Cologne Convention Bureau setzen wir mit dem Kongress- und EventTag den Fokus darauf, das große Potential, das Köln als MICE-Destination besitzt zu präsentieren. 42.750 in Köln durchgeführte Veranstaltungen in 2010 sprechen für sich. Wir möchten den Fachbesuchern mit einer einmaligen Kombination aus Ausstellung, Site-Inspections und Rahmenprogramm die Möglichkeit bieten, die Kölner Branche gebündelt und direkt vor Ort kennenzulernen. Und natürlich soll dabei das Networking untereinander auch nicht zu kurz kommen“, so Stephanie Franke, Leiterin Cologne Convention Bureau.

Große wirtschaftliche Bedeutung der Kölner MICE-Branche

Köln ist eine der führenden Städtedestinationen in Deutschland und verfügt über ein entsprechend vielfältiges Angebot, das auf dem Kongress- und EventTag präsentiert wird. Die IHK Köln weiß um die große wirtschaftliche Bedeutung der Branche. Im IHK-Bezirk Köln sind über 16.000 Unternehmen der Tourismussparte zuzuordnen. Alleine im Bereich "Meetings, Incentives, Convention und Events" konnten über 3.400 Unternehmen in 2010 gezählt werden. Der Tourismus in Köln generierte im letzten Jahr einen Umsatz von über sechs Milliarden Euro, woran die MICE-Branche einen erheblichen Anteil hat.

Elisabeth Slapio, Geschäftsführerin der IHK Köln, sagt dazu: „Unser Anliegen ist es, die enorme wirtschaftliche Bedeutung der Branche für den Standort darzustellen und die Stärken der Region in diesem Bereich weiter zu stärken. Hierbei unterstützt die IHK Köln die Branche auch außerhalb des Kongresses mit zahlreichen Angeboten – von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen bis hin zu vielfältigen Beratungen und Erhebungen“.

Veranstaltungshäuser – Motoren für die Wirtschaft
Veranstaltungshäuser tragen erheblich zum ökonomischen Ergebnis jeder Kommune bei. Wovon direkt gerade die Tourismus-Dienstleister wie Hotellerie, Gastronomie, Taxi- und Busunternehmen und der Einzelhandel profitieren. Vor allem die Kongressteilnehmer tragen den Großteil ihrer durchschnittlichen Ausgaben nicht in die Veranstaltungszentren selbst, sondern in die Stadt. Auf diese Weise sichern Veranstaltungszentren als Motoren für die Wirtschaft Arbeitsplätze und machen einen Standort durch die Vielseitigkeit von Veranstaltungsarten auch für Besucher von Außerhalb und für Neuansiedlungen von Firmen wirtschaftlich attraktiv.

In Deutschland herrscht eine Überkapazität am Kongress- und Tagungsmarkt, so dass das Angebot die Nachfrage übersteigt. „Dennoch spüren wir eine erhöhte Nachfrage im Gürzenich, im Tanzbrunnen und im Congress-Centrum für die kommenden Jahre. Kongresse, Tagungen, Produktpräsentationen aber auch Konzerte und Gala-Abende konnten wir verstärkt für unsere über 60 Veranstaltungsräume gewinnen. Auch den gestiegenen Ansprüchen der Kunden können wir in jedem Aspekt gerecht werden und sind mit unseren multifunktionalen Veranstaltungszentren und erfahrenen Mitarbeitern auch für die Zukunft gut aufgestellt “, so der KölnKongress-Geschäftsführer Bernhard Conin.

Quelle bzw. Informationen von:

zurück zur News-Übersicht