17.03.2011 bis 27.03.2011

4. Internationales Erzählfestival quer durchs Bergische Land

Veranstaltungsort:
Bergisches Land
Informationen:

Siebzehn professionelle Erzählkünstler aus acht Ländern, aus den Niederlanden, aus Norwegen, aus Großbritannien, dem Libanon, aus der Schweiz, Österreich und Irland werden Ihnen was erzählen, quer durchs Bergische Land, an 17 verschiedenen Orten, von Lohmar bis Lindlar und Lennep, von Remscheid bis Rösrath, von Overath bis Radevormwald. So z.B. am

Donnerstag, 17. März, 20.00 Uhr; Villa Zanders, Konrad-Adenauer-Platz, Bergisch Gladbach: So oder anders -
Alle Niederländer haben einen Wohnwagen, sind offen und liberal und ihr Käse kommt aus Gouda. Sie haben einen komischen Akzent, wenn sie Deutsch sprechen und ihre Häuser haben keine Gardinen, weil es früher in den Niederlanden eine Gardinensteuer gab. Sie haben nach dem Krieg von den Amerikanern Milliarden von Dollars bekommen, nur wegen eines einzigen niederländischen Kekses. Kurz gesagt: Holland ist niedlich und süß! Stimmt´s - oder nicht? Mit einigem Augenzwinkern erzählt Raymond den Boestert über den niederländischen Alltag.

Raymond den Boestert, Utrecht, bringt die Geschichten nah ran ans Publikum; die Charaktere beginnen zu leben. Jeder Zuhörer wird unterschiedliche Bilder sehen, und so entsteht in jedem von ihnen eine andere und neue Geschichte. Denn Raymond den Boestert möchte vor allem zusammen mit dem Publikum erzählen. Ein mitreißender, ausdrucksstarker Erzähler mit viel Erfahrung! „Urban legends“ vom Feinsten!

Freitag, 18. März, 20.00 Uhr, Christian's im Gasthaus zur Neyetalsperre, Großblumberg 3, Wipperfürth: Geschichten ohne Pointen -
Aufgelesen, pointenlos, an der Hauptsache vorbei und doch in seinem Auftaktcharakter schon eine Geschichte. Narreteien unserer Wirklichkeit, ungeformte Eindrücke, Bemerkenswertes für die Lust an der Umdrehung der Welt: Können Sie sich ein 4-jähriges Kind vorstellen, das seine Mutter nervt mit einem ständigen „Was für ein blödes, ödes Leben!“ - Und natürlich ist das eine Pointe, wenn eine junge Frau aufstampft: „Ich lasse mir von niemandem Angst machen!“

Lisa Domingo Köhler, Lindau, ist eine Expertin für die Kunst der Rhetorik. Eigentlich und gern macht sie streng durchgestaltetes Erzähltheater, auch mit antiken Sagen. Nun hat sie sich überreden lassen, Geschichten zu erzählen, von denen sie zunächst dachte, das kann frau doch nicht erzählen. Doch, frau kann! Und wie!

Samstag, 19. März, 20.00 Uhr; im Wohnzimmer von Frau und Herrn Fritz, Langemarckweg 55 (linker Eingang!), Bergisch Gladbach (bitte auf dem Parkplatz oberhalb des Nicolaus-Cusanus-Gymnasiums an der Reuterstr. parken): BIOS - Besondere Vorkommnisse -
Der alte Puppenwagen, das Haus der Großeltern, ein verknittertes Tagebuch – hinter scheinbar einfachen Dingen sind oft große Geschichten verborgen. Das Ensemble des Theaterlabors Bielefeld geht auf Spurensuche in die eigene Vergangenheit. Das in ein privates Wohnzimmer geladene Publikum folgt den Akteuren zu ihren persönlichen Schauplätzen und wird durch starke emotionale Bilder angeregt, über lieb gewonnene, aber auch schmerzhafte Erlebnisse nachzudenken. Foto: Tom Dombrowski

Thomas Behrend, Michael Grunert, Indira Heidemann, Siegmar Schröder, Stefanie Taubert antworten auf die Fragen: Wie bin ich das geworden, was ich heute bin? Wovon wurde mein Leben bestimmt? Dabei entsteht eine starke, emotionale Authentizität. Und doch weist das Erzählte immer über sich selbst hinaus und lädt im anschließenden Gespräch mit dem Publikum zur Reflexion. Ein intensives Stück Erzähltheater!

Sonntag, 20. März, 20 h, Ristorante Altes Zollhaus, Olper Str. 60, Overath-Steinenbrück:
Geradeaus - mit Umwegen -
Das hatte sich der Pfarrherr in Moitzfeld anders vorgestellt: Taufe ja, aber doch nicht bei der Konkurrenz! | In der Refrather Kinder-Bande wurde trotz „männlicher“ Überzahl schließlich ein Mädchen die uneingeschränkte Anführerin. | Die Mutter in der Biesfelder Flüchtlingswohnung verstand wegen mancher harten Entbehrung die Wünsche ihrer Tochter nicht mehr. | Ein Lehrer macht ein Mädchen, das aus Franken übersiedelte, zur unbeliebten Außenseiterin. | Und jedes Mal, wenn irgendwo eine Kreissäge kreischt, sehnt eine Bergisch Gladbacherin sich nach den heißen Sommertagen und den Freiheiten ihrer Kindheit im dörflichen Schildgen. Foto: Schlierer

Seit September 2009 lassen sich Erzählerinnen und Erzähler von Stefan Kuntz und Karl Feldkamp in dem Projekt „Das Bergische - Land der Erzähler“ zu Botschaftern bergischer Erzählkultur ausbilden. Inzwischen haben sie bei mehreren öffentlichen Auftritten ihr Talent getestet und bewiesen.

Nicol M. Adler, Claudia Dietze, Marly Herweg, Lothar Hlavensky, Elisabeth Maaßen, Katharina Rempe und Kristin Schmitz erzählen von kleinen und großen Umwegen in ihrem Leben und wollen ihre Zuhörerinnen und Zuhörer animieren, auch etwas aus ihrem Leben zu erzählen.

Das gesamte Programm finden Sie auf der Internetseite des Festivals.
Eintrittskarten können über Anrufbeantworter 02202 / 979 0 454 oder per eMail reserviert werden.






Angebote zu diesem Event:

D-51467 Bergisch Gladbach
Künstlerberatung Stefan Kuntz
Details Anfrage

zurück zur Termin-Übersicht